35 Jahre Gipfelkreuz am Watles

Publiziert in 11 / 2005 - Erschienen am 9. Juni 2005
Am 4. August 1970 war das Gipfelkreuz am Watles errichtet worden dank Bergfreunde aus Burgeis und aus Engelbrand nahe Pforzheim in Deutschland. Dies seien beinahe die ersten Gäste in Burgeis gewesen, erklärte Toni Felderer, Obmann-Stellvertreter der Sennerei Burgeis, die bei der Talstation des Watles anlässlich der 35-Jahr-Feier zu einer Verkostung eingeladen hatte. Ortsvorsteher Toni Punt hatte am Abend zuvor bei einem Diaabend im Kulturhaus Burgeis über die Errichtung des Gipfelkreuzes aus einem „Dolomiten“-Artikel zitiert: „Am 4. August 1970 stellten ,Engelsbran- der Südtirolfreunde’ ein Gipfelkreuz auf dem Watles bei Burgeis auf. Die Anregung dazu war von einem treuen Feriengast von Burgeis, Eckhard Göltenbodt aus Engelsbrand ausgegangen …“. Göltenbodt ist inzwischen verstorben. Diese waren es auch, die sich zusammen mit den Burgeiser Bergfreunden darum bemüht haben, das Gipfelkreuz zu restaurieren; dies hat die Fraktion übernommen, sagte Punt. Es wurde bei der Feier am 28. Mai von Pater Martin Angerer gesegnet, das gemütliche Beisammensein spielte sich im Bergrestaurant Plantapatsch ab. Die Sennerei Burgeis hatte zu einer Käseverkostung an der Talstation des Watles geladen. Auch Vinschger Urpaarlen gab es dazu. Veranstalter der Feier war die Dorfgemeinschaft Burgeis in Zusammenarbeit mit der Watles AG. Der Sessellift ist übrigens seit dem 27. Mai wieder in Betrieb.
Daniela di Pilla
Daniela di Pilla
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.