Bäh, bäh, bäh… …wir sind wieder da!

Publiziert in 32 / 2012 - Erschienen am 12. September 2012
Seit Samstag sind sie wieder im Tal, die rund 1.250 Schafe, die den Sommer auf dem Schafberg in Langtaufers verbracht hatten. Langtaufers - Viele Einheimische und Gäste verfolgten den traditionellen Schafabtrieb im Weiler Grub mit und ließen sich auch die „Schoufschoad“ nicht entgehen, bei der die Bauern ihre Tiere von der Herde absondern. Mit dem heurigen Almsommer zeigte sich der Schafhirte Gabriel Folie im Großen und Ganzen recht zufrieden: „Es herrschte gutes Wachswetter, Regen gab es viel und geschneit hat es nur einmal.“ Für den Hirten war der heurige Schafabtrieb gleichzeitig ein kleines Jubiläum, denn es war sein zehnter. Hat sich die Anzahl der Tiere in den vergangenen 10 Jahren geändert? Gabriel Folie: „Zu Beginn ging es aufwärts bis zu ca. 1.500 Schafen, jetzt geht die Zahl eher zurück.“ Die Tiere stammen aus dem Gemeindegebiet von Graun, aber auch aus anderen Gemeinden bis hinunter nach Laas. Ein Teil wurde am Samstag von den Bauern abgeholt, ein Teil befindet sich jetzt auf der Herbstweide in Langtaufers. Großer Dank gebührt laut Folie den Kollegen und Freunden, die beim Abtrieb mithelfen. Der Abtrieb der Schafe vom fraktionseigenen Schafberg ist in Langtaufers seit jeher einer der Höhepunkt des Bauernjahrs, speziell für die Schafbauern. Auch heuer hatte der Schafzuchtverein Obervinschgau mit Obmann Erwin Federspiel an der Spitze keine Mühen gescheut, um den Schafabtrieb zu einem unterhaltsamen und urigen Fest für alle. Zufrieden gab sich auch Fraktionsvorsteher Toni Zanini. Sepp Laner
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.