Bedarf für „Discozug“ erheben

Publiziert in 13 / 2005 - Erschienen am 7. Juli 2005
Mit einem besonderen Angebot für jugendliche Nutzer der Vinschger Bahn will Landesrat Thomas Widmann aufwarten: dem so genannten Discozug. "Allerdings müssen wir zunächst klären, wie groß das Interesse der Jugendlichen im Vinschgau ist, ein solches Angebot auch zu nutzen", so Widmann, der sich zusammen mit seinem Kollegen Richard Theiner mit Vinschger Jugendvertretern getroffen hat. Der „Discozug“ soll als Alternative für Jugendliche angeboten werden, die auf das eigene Auto verzichten wollen, wenn sie abends im Vinschgau unterwegs sind. „Eine solche Maßnahme wäre sowohl aus der Sicht des Umweltschutzes und der Verkehrspolitik zu begrüßen, als auch aus jener des Schutzes der Jugendlichen, die mit dem Zug wesentlich sicherer unterwegs sind als im eigenen Auto“, so Widmann und Theiner im Anschluss an eine Aussprache mit Vertretern der Jungen Generation in der SVP. Bevor man ein solches Angebot aber zur Verfügung stelle, müsse das Interesse von Jugendlichen und Lokalbetreibern sowie der tatsächliche Bedarf erhoben werden. Eine solche Bedarfserhebung werden die Vinschger Jugendvertreter in den nächsten Wochen durchführen. Klar ist laut Widmann, dass der „Discozug“ keine dauerhafte Einrichtung sein wird, die regulär in den Fahrplan aufgenommen wird. Vielmehr werde an ein zusätzliches Angebot auf der Vinschger Bahnstrecke gedacht, wann immer es größere Veranstaltungen im Vinschgau gebe, also mit einem größeren Ansturm zu rechnen sei. „Wir denken etwa an einen Sonderzug, der Jugendliche zum Konzert x oder der Veranstaltung y bringt“, sagt Widmann. (LPA)
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.