Die Feldmesse wurde vor der prächtigen Kulisse bei St. Johann zelebriert; auch Vertreter aus der Politik gehörten zu den Ehrengästen.

Bezirksschützenfest mit Botschaft

Publiziert in 20 / 2014 - Erschienen am 28. Mai 2014
Peter Kaserer: „Das Volk ist gefragt“. Werner Neubauer: „Für Einheit und Freiheit Tirols“ Prad - Weniger die Politik ist gefragt, sondern das Volk selbst, um ein neues Europa der Regionen zu gestalten, und zwar selbstbewusst, selbstbestimmt uns selbstverantwortlich. Das war die Kernbotschaft der Redner, die am Sonntag beim 14. Bezirksfest der Vinschger Schützen in Prad das Wort ergriffen. „Wir können als Volk selbst über unsere Zukunft bestimmen. Die EU steht vor dem Wandel. Ein Europa der Regionen kommt aber nicht von allein, sondern wir sind als Volk aufgerufen, an einem Europa zu bauen, in dem alle Völker selbst entscheiden und bestimmen können“, sagte Bezirksmajor Peter Kaserer. Entwicklungen, wie sie in Katalonien oder Schottland zu beobachten sind, machen Mut. In Europa gebe es derzeit mehrere Krisen: „Eine öko­logische, eine wirtschaftliche und eine Sinn- und Kulturkrise.“ So könne es nicht mehr weitergehen. „Jeder Bürger kann für die Einheit und Freiheit Tirols auf seine Art einen Beitrag leisten“, gab sich Nationalratsabgeordneter Werner Neubauer (FPÖ) in seiner Festrede überzeugt. Politik und Schule würden in diesem Bereich vielfältig versagen, „die Schützen aber stellen sich gegen die Überfremdung und halten die Grundwerte der abendländischen Kultur hoch.“ Niemand dürfe das Selbstbestimmungsrecht mit Füßen treten. Auch Landeskommandant Elmar Thaler sprach sich für eine „friedliche und demokratische Loslösung vom fremden Staat“ aus. Das Streben nach Freiheit und Unabhängigkeit sei ein Grundrecht und alte Tiroler Tradition. Die Grußworte im Namen der Gemeinde überbrachte Bürgermeister Hubert Pinggera. Einen besonderen Dank zollte er der Schützenkompanie Prad für die Ausrichtung des dreitätigen Bezirksschützenfestes. Hauptmann Alfred Theiner nannte es eine Ehre und Herausforderung für die Kompanie Prad, das Bezirksfest der Vinschger Schützen zu organisieren. Die Feldmesse bei der St. Johann zelebrierte Pfarrer Georg Martin. Er stellte den Adler als Symbol für Freiheit und Liebe in den Mittelpunkt des Gottesdienstes. Mitgestaltet haben die Messe die Musikkapelle Prad und die Ehrenkompanie See im Panznauntal. Im Anschluss an die Segnung der renovierten Bezirksfahne der Vinschger Schützen, die unter der Obhut der Kompanie Glurns steht, erfolgte die Heldenehrung. Zu den weiteren Höhepunkten des Bezirksschützenfestes gehörte am Freitagabend der „Große Österreichische Zapfenstreich“ mit der Musikkapelle Prad und der Ehrenformation der Vinschger Schützen. Am Sonntagnachmittag spielten die Musikkapellen Reschen, Matsch und Tschengls auf. Neben vielen Schützen und Marketenderinnen aus dem gesamten Tal, dem ganzen Land, anderen Tiroler Landesteilen und aus Welschtirol waren auch die Schützen aus See im Panznauntal und die Neu-Ulmer Schützen zu ihren Freunde nach Prad gekommen. sepp
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.