Dankeschön-Abend

Publiziert in 23 / 2005 - Erschienen am 30. November 2005
Rabland – Unlängst fand ein Dankeschön-Abend für alle Helfer statt, die beim Benefiz-Konzert für das Waisenheim in Indien am 4. Oktober in Rabland mitgearbeitet hatten. Das Organisations-Komitee hat alle Freunde und Helfer in die „Laterne“ nach Rabland gerufen, um ihnen nochmals für den tatkräftigen und kostenlosen Einsatz zu danken. „Ich werde wohl niemals mehr 1.500 Leute an meinem Geburtstagsfest haben“, meinte Christine Losso, „dieser Abend wird mir ewig in Erinnerung bleiben. Es war ein riesengroßer Erfolg, nicht nur wegen des erreichten Betrages von fast 15.000 Euro – immer noch treffen Spenden ein – aber von allen Seiten, auch von der Landesregierung aus und von den Medien, haben wir Komplimente für die Organisation, die Gastronomie und die Moderation erhalten – Solidarität zeigt Erfolg und das war für uns der schönste Dank für all unsere Mühen. Das gesamte Dorf hat teilgenommen und Zusammenhalt bewiesen, wie ich ihn noch nie erlebt habe.“ Peter Tribus informierte über den jetzigen Stand der Dinge: „Die Raika hat kostenlos noch weitere 5.000 Euro überwiesen; das Waisenhaus steht, es fehlen nur noch die Möbel; das Projekt ist fast abgeschlossen und diese Kinder leben nie wieder auf der Strasse. Sie können ruhig schlafen, haben Essen und werden eine Ausbildung erhalten. Ein großes Vergelt’s Gott an alle!“. Doris und Walter Stieger haben alle Helfer kürzlich in die „Laterne“ zu Pizza und Getränke eingeladen und es wurde ein lustiger Abend. Fotos und Presseberichte wurden gezeigt, Erinnerungen an die Indienaufenthalte im Laufe dieses Jahres ausgetauscht und alle Gäste konnten am Ende mit dem Gefühl nachhause gehen, etwas zu dem Erfolg einer großen Sache beigetragen zu haben. Im Restaurant Pizzeria „Laterne“ stellt die Hobbymalerin Marlene Calliari Pertoll aus Frangart noch bis zum 31. Jänner 2006 ihre Blumen- und Landschaftsmalereien und Stillleben aus. 15 Prozent des Erlöses aus den verkauften Bildern werden an das Waisenheim nach Cochin in Indien gehen: „Kinder brauchen Hoffnung – Kinder brauchen Liebe“.
Christel Strasinsky

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.