Auch eine ehemalige Postkutsche, wie sie einst auf der Linie Meran-Landeck im Einsatz war, konnte bewundert werden.

Das waren noch Zeiten

Publiziert in 21 / 2012 - Erschienen am 30. Mai 2012
In Eyrs lebte am Pfingstsonntag die alte Postkutschenzeit neu auf. Eyrs - Es war im Jahr 1822, als in Eyrs eine Poststation eröffnet wurde. Hand in Hand mit der Erhebung von Eyrs als k.k.-Poststaion entlang der Strecke Meran-Landeck kam es in Eyrs zu einem wirtschaftlichen Aufschwung. Es entstanden das Post-Hotel und mehrerer Wirtshäuser. Auch das Handwerk erlebte einen Aufschwung. In den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Poststaion aufgelassen. Über Jahrzehnte hinweg hatte die Postmeisterdynastie der Familie Peer die Stationen in Eyrs und Spondinig geführt. Am Pfingstsonntag fühlten sich viele Besucher aus nah und fern für wenige Stunden in die altehrwürdige Eryser Postkutschenzeit zurückversetzt. Der Höhepunkt war die historische Kutschenparade vom Dorfplatz in Eyrs bis zum Zeltfest. Die Ausrichter des Zeltfestes, die Musikkapelle Eyrs und die Schützenkompanie Eyrs, sowie viele Vereine und auch Privatpersonen hatten weder Zeit noch Mühen gescheut, um das historische Postwesen in Eyrs für einen Tag neu aufleben zu lassen. Manfred Zangerle, Obmann der Musikkapelle und Hauptkoordinator der tollen Rahmenveranstaltung zum Zeltfest, erinnerte an die Glanzzeit von Eyrs unter der Habsburger Monarchie. 190 Jahre nach der Eröffnung der Post­station gebe es in Eyrs heute leider kein Postamt mehr, denn die „Poste Italiene“ haben das Amt in Eyrs unlängst geschlossen. Festbuch Auch das Festbuch „Eyrs in der Postkutschenzeit“, herausgebracht von der Musikkapelle Eyrs im Tappeiner Verlag, wurde vorgestellt. Mitgearbeitet haben - unter der Redaktionsleitung von Franz Waldner - Ignaz Egger, Sebastian Felderer, Theodora Kuntner und Christine Trafoier. Das bisherge Postamt war kurzfristig in eine k-k.-Poststation umgewandelt worden. Den Großteil der Ausstellungsstücke dafür hatte Hermann Pegger aus Latsch zur Verfügung gestellt, der bei der Parade zudem die Kaiserjäger anführte. Am ehemaligen Post-Hotel wurde in Erinnerung an die Eröffnung der Poststaion eine Marmortafel enthüllt. Die historischen Kutschen ernteten bei der Parade, die in Zusammenarbeit mit dem Vinschger Reit- und Fahrverein vorbereitet worden war, ebenso viel Applaus wie die Musikkapellen Eyrs, Matsch, Tschengls und Schluderns, die Schützenkompanien von Eyrs und Mieming, die k.k.-Reitergarden und Pferdegespanne. Landesrat Richard Theiner, Bürgermeister Andreas Tappeiner und weitere Ehrengäste sprachen den Organisatoren des Zeltfestes und allen Mitwirkenden Lob und Anerkennung für die gelungene Veranstaltung aus. Viele Eyrserinnen und Eyrser waren in historischer Bekleidung aufmarschiert.
Josef Laner
Josef Laner

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.