Sepp Noggler, Thomas Widmann und Arnold Schuler (von links).

Dauer des Rotsignals verkürzt

Publiziert in 43 / 2012 - Erschienen am 28. November 2012
Vinschgau – Wie bereits berichtet, dauert der Zwischenstopp vor den Bahnschranken jetzt weniger lang als früher. Auf Intervention der SVP-Vertreter Arnold Schuler und Sepp Noggler hat LR Thomas Widmann die Schrankenregelung im Vinschgau überprüfen lassen. Es stellte sich heraus, dass die Schließdauer der Übergänge verkürzt werden konnte. Durch eine Optimierung der Steuerung wurde erreicht, dass das Rot­signal nach Öffnung der Schranken von vorher 10 auf jetzt 5 bis 6 Sekunden reduziert wurde. Über diese Optimierung freuen sich laut Noggler und Schuler vor allem jene, die mehrmals täglich solche Übergänge überqueren müssen. Im Vinschgau gibt es 34 beschrankte Bahnübergänge. Die Schrankensteuerung ist laut Widmann mit der Signaltechnik gekoppelt, die in der Steuerzentrale am Meraner Bahnhof eingelesen wird. Auf die Frage, ob es Pläne gibt, zwischen Laas und Eyrs ein zweites Gleis zu bauen, hieß es bei der STA: „Die derzeitige Infrastruktur im Vinschgau lässt einen Halbstundentakt nicht zu. Ein mögliches Szenario für einen beschleunigten Halbstundentakt - Fahrzeit der Regionalexpresszüge, aber Halt in allen Haltestellen und Bahnhöfen - sieht vor, drei zweigleisige Abschnitte zum fliegenden Kreuzen der Züge zu errichten. Einer davon käme zwischen Laas und Eyrs zu liegen. Die Position dieser Abschnitte wird durch die notwendigen Fahrzeiten festgelegt.“ sepp
Josef Laner
Josef Laner

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.