Der Gipfel des Mount Forel ist erreicht

Publiziert in 11 / 2005 - Erschienen am 9. Juni 2005
Alle acht Teilnehmer der Südtiroler Expedition zum Mount Forel (siehe „Der Vinschger“ Nr. 10 vom 26. Mai 2005) haben am 2. Juni den Gipfel dieses Berges in Ostgrönland erreicht. Die Expeditionsteilnehmer waren um 7.15 Uhr Ortszeit bei gutem Wetter aus dem Basislager an der Ostseite des Mount Forel gestartet und haben über die Ostroute um 12.15 Ortszeit den Gipfel erreicht. Beim Abstieg geriet die Mannschaft in dichtes Schneetreiben und erreichte gegen 18:30 Ortszeit das Basislager. Die Besteigung des Mount Forel, des zweithöchsten Berges von Grönland, ist somit nach vier Jahren erstmals wieder geglückt. Nach Informationen der acht Südtiroler Bergsteiger ist der Berg vorher erst sieben Mal bestiegen worden. Der Mount Forel ist laut der neuesten Messung, die das Expeditionsteam vornahm, nicht 3360 Meter hoch, sondern 3402. Der Auf- und auch der Abstieg erfolgten unter sehr schwierigen Verhältnissen. Die Bezwingung über die jungfräuliche Süd-Westseite sowie auch die Abfahrt mit Skiern glückten nicht. Wegen des schlechten Wetters konnte der Rückweg über den Björnegletscher und Parisgletscher zum Zielpunkt nicht begangen werden. Die Expeditionsteilnehmer wurden mit einem Hubschrauber nach Tasilaq ausgeflogen. Der Dank der Bergsteiger gilt den Sponsoren, die diesen Traum ermöglicht haben. Am Sonntag hat Markus Reinstadler aus Sulden, der Leiter des Expeditionsteams, dem „Der Vinschger“ telefonisch die Rückkehr aller Teilnehmer nach Tasilaq bestätigt und zugleich die Heimreise angekündigt.
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.