Die Latscher Tuifl

Publiziert in 28 / 2006 - Erschienen am 22. November 2006
Schon seit jeher ist es im Tiroler Raum weit verbreitet, dass wilde Horden in den ersten Dezembertagen um die Häuser ziehen und ihr Unwesen treiben. Alten Dokumenten nach haben die so genannten „Tuifl“ das Böse von Häusersiedlungen fortgejagt. Der Brauch hat sich über die Jahrhunderte hinweg erhalten. Traditionell wird er vielerorts auch als großer Umzug gefeiert. Im Jahre 1986 entschlossen sich Johann Jung und sein Sohn Norbert als Krampusse durch die Gassen von Latsch zu ziehen. Anfangs mit drei Krampussen und einem Nikolaus, erhöhte sich die Zahl der Krampusse von Jahr zu Jahr. Ab 1988 organisierte der Jolly Club mit Norbert Jung einen Nikolausumzug. Der Jolly Cub war bis in die hohen 90iger Jahre tätig, anschließend nahmen verschiedene Latscher Bürger das Spektakel um das Tuifltreiben in die Hände, bis 2000 einige der heutigen Ausschussmitglieder sie ablösten. So wurde 2005 offiziell der Latscher Tuifl Verein gegründet. Im Jahre 2006 ließen sich die Latscher Tuifl in das Register der Volontariatsvereine des Landes Südtirol eintragen. Heute nun setzt sich der Ausschuss aus folgenden Personen zusammen: Obmann Stefan Klammsteiner, Obmannstellvertreter Manuel Jung, Schriftführer Johannes Lampacher, Kassier Klaus Patscheider, Ausschussmitglieder Walter Mair und Stefan Kerschbaumer Raffeiner. Der Latscher Tuifl Verein zählt jetzt stolze 66 Mitglieder. Brauchtum bewahren - Engagement zeigen Die Latscher Tuifl haben sich als oberstes Ziel gesteckt, am 05.12. den Besuchern den einzigartigen Brauchtum der Tuifl in Latsch näher zu bringen. Vielfach wurde aus dem Tuifl ein bösartiger Mann, welcher vielerorts mit seiner Rute bzw. seinem Stock den unter das Jahr angesammelten Zorn an Menschen ausgelassen hatte. Die Latscher Tuifl legen besonders Wert darauf, den „Tuifl“ in Zeichen des Brauchtums in guter Manier weiterzuführen und den Kindern bzw. Besuchern die Angst der schrecklichen Gestalt zu nehmen. Heute wie damals sorgen die Masken, die Kostüme und die versch. Tuiflspiele für den Gruseleffekt bei den Zuschauern. Highlights im Tuifljahr Nicht nur Anfangs Dezember sind die Tuifl aktiv. Bereits im Jänner wird die Kameradschaft im Verein gepflegt und ein Gaudirodeln organisiert. Auch am unsinnigen Donnerstag lassen es sich die Tuifl nicht nehmen, dem Brauchtum des Fasnachtstreibens nachzugehen. So wird mit den Kindern und der Bürgerkapelle Latsch beim Faschingsumzug mitgewirkt. Durch das Jahr hindurch nehmen die Tuifl an verschiedenen Veranstaltungen und Festen im Dorf und im Lande teil. Am 1. Adventwochenende, heuer am Samstag, 02. und Sonntag, 03. Dezember kann man beim Latscher Weihnachtsmarkt die gebastelten Lorfen bewundern. Die „Latscher Tuifl“ haben einen Krampuss-Stand, wo sie Kostüme und Masken ausstellen und die Kälte mit einem Glas Glühwein erträglicher machen. Der alljährliche Nikolausumzug am 05. Dezember ist der Höhepunkt im „Tuifl“-Jahr. Bereits am Nachmittag sind Krampusse in Latsch des Weges und treiben den Geistern das Böse aus. Um 16.30 Uhr findet die heilige Messe mit dem heiligen Nikolaus in der Pfarrkirche von Latsch statt. Um 17:00 Uhr bzw. anschließend an die heilige Messe startet der Nikolausumzug ausgehend vom Vereinshaus mit dem Nikolaus auf einer Kutsche, Scheller, einem Schmiedwagen, Tuiflkäfig, Feuerspucker und vielen Krampussen. Die Latscher Tuifl versuchen jedes Jahr bei ihrem Niklausumzug eine neue Attraktion einzubauen, so wurde letztes Jahr der feuerspeiende Obertuifl von oben herab mitten in den Tuifltanz der schönsten Latscher Tuifl gelassen. Der Umzug verläuft von der Bahnhofstrasse durch die Straßen von Latsch bis hin zum Pavillon in der Lacuswiese. Am Pavillon verteilt der Nikolaus in Anwesenheit der Engelen die Geschenke an die Kinder. Es geht den Krampussen aber nicht darum, besonders brutal zu agieren, Zuschauer zu schlagen und kleine Kinder zu erschrecken. Sie möchten den Leuten keine Angst einjagen, sondern vor allem auch einen kinderfreundlichen Umzug gestalten. Erstes Ziel ist es, die Tradition zu bewahren und den Brauch auch für die Kinder zu einem schönen Erlebnis zu machen, das sie über die Jahre hinweg begleitet. Deshalb organisiert der Verein für Kinder und Interessierte jedes Jahr einen Kurs im „Lorfenbasteln“. Das Angebot findet immer mehr Zulauf. Mit Spass und Einsatz werden jedes Jahr neue Masken gebastelt, die dann im Umzug für den angenehmen Grusel sorgen. Dabei wird den Kindern schon der Schrecken genommen und außerdem in Gemeinschaftsarbeit auch die Kameradschaft näher gebracht. Am 09. Dezember geht es dann nach ­Toblach zum großen „Tuifl-Treffen“. Mit zahlreichen anderen Gruppen aus dem Aus- und Inland werden die „Latscher Tuifl“ beim spektakulären Schaulaufen mitmachen. www.latschertuifl.com
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.