Fotos: Maurizio Brenzoni, mit freundlicher Genhemigung der Stiftung Arena di Verona

“DIE LUSTIGE WITWE” gastiert in Schlanders

Publiziert in 7 / 2005 - Erschienen am 14. April 2005
Fast zeitgleich mit der Vinschger Bahn wird die Operette "Die lustige Witwe" heuer 100 Jahre alt. Mit der 1905 in Wien uraufgeführten “Lustigen Witwe” hat Lehár zweifellos ein unsterbliches Meisterwerk dieses Genres geschrieben, das sofort ein Welterfolg wurde. Lehàr war ein großer Unterhaltungskünstler im Lachen und im Weinen, weil er die Sentimentalität voll ernst nahm. Als besonderes Event zur Einweihung der "Vinschger-Bahn" gastiert im Kulturhaus Karl Schönherr Schlanders das Ballett und Orchester der Arena von Verona und bringt die “Lustige Witwe” am Freitag, 06. Mai 05 und am Samstag, 07. Mai 05 jeweils um 20.30 Uhr zur Aufführung. Die Arena von Verona ist nach dem Kolosseum das zweitgrößte und das am besten erhaltene römische Amphitheater. Der Bau wurde im ersten Jahrhundert nach Christus unter Kaiser Augustus errichtet. Der ellipsenförmige Grundriss weist außen, in Höhe der beiden Tore, eine Länge von 138,77 m auf. Die eigentliche Arena, d.h. das innere, ausgehobene Oval im Zentrum des Rundbaus, einst Kampfplatz der Gladiatoren, ist 73,68 m x 44,53 m. Die "Cavea" wird von 45 Stufen geformt, die jeweils 45 cm hoch sind. Im zehnten Jahrhundert war die Arena fast noch vollständig erhalten. Erst ein Erdbeben im darauffolgenden Jahrhundert brachte die Außenmauer zum Einsturz. Seit dem Jahre 1200 bemühte sich die Bevölkerung das Monument zu restaurieren und in seiner ursprünglichen Konstruktion zu erhalten. Nach Gladiatorenkämpfen, Turnieren und Stierkämpfen fanden am 10. August 1913 zum ersten Mal die berühmten Opernfestspiele in der Arena statt. Durch die Musik verwandelte sich dieses einzigartige Bauwerk zu einem Treffpunkt internationaler Opern- und Musikliebhaber und empfängt seit fast einem Jahrhundert nun Gäste aus aller Welt. Die Arena fasst 20.000 Zuschauer und jeden Sommer genießen rund eine Million Menschen die einzigartigen Aufführungen von höchstem künstlerischen Niveau. Verständlich, denn auch für jeden Musiker ist es ein Lebensziel, hier einmal auf der Bühne stehen zu dürfen. Die großzügige Unterstützung der Marktgemeinde Schlanders, der Autonomen Provinz Bozen, Assessorat für Mobilität und der Raiffeisenkasse Schlanders haben es möglicht, gemeinsam mit der Arena von Verona eine einzigartige Aufführung von höchstem künstlerischen Niveau nach Schlanders zu bringen. Den Besuchern dieser Veranstaltung steht zudem an beiden Tagen ein kostenloser Sonderzug für die An- und Rückfahrt zur Verfügung. Kartenvorverkauf über Athesia-Ticket in allen Athesiafilialen und unter www.athesiaticket.it.
Ludwig Fabi

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.