Einer der Festwägen.

Die Prader stehen zu ihrer Sennerei

Publiziert in 28 / 2012 - Erschienen am 18. Juli 2012
Mit dem Neubau der Dorfsennerei Prad wurde der Weiterbestand eines tief verwurzelten wirtschaftlichen Standbeins gesichert. Prad - 13 Bauern liefern täglich rund 1.250 kg silofreie Rohmilch zum neuen Sennereigebäude. Daraus werden täglich an die 100 kg Käse und 18 kg Süßrahm­butter erzeugt. Wie sehr die Prader Bevölkerung die hochwertigen Sennereiprodukte schätzt, zeigte sich am 15. Juli bei der offiziellen Eröffnung und Segnung der neuen Dorfsennerei. Schon der feierliche Einzug mit Festwägen, begleitet von den Goaßlschnöllern und der Musikkapelle, hatte Volksfestcharakter. Alois Burger, selbst Milchlieferant und Obmann der Sennerei, erinnerte an die teils schwierigen Umstände, die den Neubau begleiteten: „Es war nicht leicht, es gab viele Zweifel und viele Aussprachen. Auch sehr viel Überzeugungsarbeit war notwendig.“ Bürgermeister Hubert Pinggera, die Landesräte Hans Berger und Richard Theiner, der Präsident der Eigenverwaltung Prad, Gilbert Stecher, sowie der Obmann des Bauernbundes, Leo Tiefenthaler, sprachen von einem sehr gelungenen Vorhaben und lobten insbesondere die Visionen und das Durchhaltevermögen von Alois Burger. „Weil die Sennerei ohne große Schulden starten konnte, sind die Voraussetzungen für die Wirtschaftlichkeit gegeben“, sagte der Bürgermeister. Auch Hans Berger meinte, dass die Rechnung für die Bauern aufgehen muss. Alle Redner stimmten darin überein, dass der Neubau eine Aufwertung für das Dorf sei und die Nahversorgung dadurch gestärkt werde. Weiters sei die Dorfsennerei ein gutes Beispiel von positiver Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Tourismus. Im neuen Gebäude, entworfen von Architekt Martin Stecher, ist auch ein kleiner Laden untergebracht. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 760.000 Euro. Großzügig mitunterstützt hat das Vorhaben die Fraktion Prad. Auch die Gemeinde half mit. Einen fundierten Einblick in die Tradition der Dorfsennerei vermittelt die über 60 Seiten starke Festschrift „s‘Sennerei-Biachl“, die unter der Federführung des Dorfchronisten Ludwig Veith in mühevoller Kleinarbeit entstanden ist und am 15. Juli von Veith vorgestellt wurde. Den kirchlichen Segen erteilte Pfarrer Georg Martin. Sepp Laner
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.