Diese Studentin aus Kanada verliebte sich in die Kühe vom Gandhof.

Ein Stück Martelltal im Herzen

Publiziert in 46 / 2012 - Erschienen am 19. Dezember 2012
Martell – Bereits zum 3. Mal hat die „Universitá degli ­Studi di Scienze Gastronomiche“ mit Sitz im piemonteschischen Pollenzo beschlossen, mit den Masterstudien-Absolventen im Oktober das Martelltal zu besuchen. 20 wissenshungrige Studenten aus 8 Nationen (Italien, Deutschland, Belgien, USA, Kanada, Neuseeland, Australien und China) wurden von BM Georg Altstätter im Nationalparkhaus „culturamartell“ empfangen. Bei einem umfangreichen Tagesprogramm gewannen die angehenden Master Einblicke in die Vielfalt der kleinen bäuerlichen Wirtschaftskreisläufe sowie die kulinarischen Besonderheiten im Tal. Begleitet, geführt und betreut wurde die Gruppe von Leander Regensburger, Slow Food Delegierter, sowie David Stocker vom Tourismusverein Latsch-Martell in Zusammenarbeit mit der Tutorin der „Slow Food-Universität“ in Pollenzo, Hanna Spengler. Besonders begeistert waren die Studenten von den bäuerlichen Qualitätsprodukten. Ihre Eindrücke hielten sie in Statements fest. Eine Studentin aus Deutschland z.B. schrieb: „Ich finde es wunderschön zu sehen, dass sich Menschen hier immer noch für harte Arbeit entscheiden, weil sie ihr Land und ihre Traditionen lieben. Ihre Liebe schafft Produkte von großartiger Qualität.“ Eine weitere Studentin gab sich sicher, „dass jeder ein Stück Martelltal in seinem Herzen mit sich tragen wird – in die ganze Welt.“ Red
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.