Eisenbahnbau kostete Menschenleben

Publiziert in 10 / 2005 - Erschienen am 26. Mai 2005
Untergegangen ist im Trubel der Eröffnung der neuen Vinschger Bahn das tödliche Unglück vom 29. Mai des Jahres 2003. Damals war der 53-jährige Bahnarbeiter Alberto Marcomin aus Polesella in der Provinz Rovigo bei Arbeiten am Bahnhof in Kastelbell ums Leben gekommen. Der Mann war zwischen die Gummiräder und das Stahlrad eines Schienenfahrzeuges geraten. Er wurde über 60 Meter mitgerissen und erlitt schwerste Verletzungen, denen er im Meraner Krankenhaus erlag.
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.