Erinnerungen an den Mount Forel bei einem gemütlichen Abend

Publiziert in 13 / 2005 - Erschienen am 7. Juli 2005
Am 2. Juni standen acht Expeditionsteilnehmer aus Südtirol am Gipfel des Mount Forel (3402 Meter) in Ostgrönland (wir berichteten bereits mehrfach). Es waren dies: Markus Reinstadler (Sulden), Christian Knoll (Sulden), Christian Saurer (Schlinig), Ernst Reinstadler (Sulden), Jiri Gasperi, (Bruneck), Norbert Marginter (Kaltern), Gustav Mall (Prad) und Andreas Fliri (Langtaufers). Die Expedition ist zwar geglückt, nur die geplante Bezwingung über die jungfräuliche Süd-Westseite sowie auch die Abfahrt mit den Skiern konnten nicht durchgeführt werden. „Das ist trotz anderer Informationen im Vorab schier unmöglich“, sagten Markus Reinstadler und seine Gruppe kürzlich bei einem Treffen im Gasthaus „Sonneck“ in Allitz. Sie hatten dort ihre Förderer, die Presse und Freunde zu einem gemütlichen Abend eingeladen. Während eines feinen Essens zeigten sie beeindruckende wunderschöne Lichtbilder über die Expedition am Mount Forel. Angenehm war es, wie die Bergsteiger dazu erzählten, auch zahlreiche Anekdoten. Aufnahmen zeigten, wie einer der Teilnehmer ins eiskalte Wasser hüpfte. Gegessen hätten sie hauptsächlich Leber- oder Fleischkäse, das war schnell gekocht, konnte trotz der teils klirrenden Kälte aufbewahrt werden, schmeckte allen und sättigte, erzählte etwa Markus Reinstadler. Als „Der Vinschger“ Christian Knoll nach dem „Kick“ fragte, antwortete er: „Es war das Gefühl, am Ende der Welt zu sein. Blankes Eis soweit das Auge sah. Die Frage, kommt man hier noch problemlos weg?, drängte sich mehrmals auf“. Er meinte damit, von dort ausgeflogen zu werden, denn der Hubschrauber befördert die Bergsteiger nur an gewissen Tagen. Von Knoll stammten die zahlreichen Lichtbilder, Gasperi hatte die Tour gefilmt. Bis Mitte Oktober soll der Filmbericht fertiggestellt sein. Die Teilnehmer bedankten sich bei allen, die ihre Expedition unterstützt haben, allen voran den Hauptsponsoren Firma Marmot, der Stiftung Südtiroler Sparkasse und der Südtiroler Apfelwirtschaft. Gruß- und Dankesworte hatten Hubert Paulmichl , der Präsident des Tourismusverbandes Vinschgau sowie Walter Tschenett von der Stiftung Südtiroler Sparkasse überbracht.
Daniela di Pilla
Daniela di Pilla
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.