Geselliger Teil: Andreas Österreicher lädt das Publikum zur Verkostung.

Erstaunliche Alpkäse-Qualität

Publiziert in 23 / 2004 - Erschienen am 2. Dezember 2004
Die Alpkäseverkostung, in Anwesenheit von LH Luis Durnwalder und LR Hans Berger und umrahmt von der Musikkapelle Matsch, war am vergangenen Samstag zum 14. Mal ein gesellschaftliche Höhepunkt für Sennerinnen und Senner, für Almmeister und Obmännern. Die Veranstaltung begann mit der Publikumsverskostung. "Es ist erstaunlich, der Käse wird von Jahr zu Jahr besser", bekräftigte LR Berger. Im Anschluss unterstrichen die Politiker die Bedeutung der Almen für die Pflege der hochalpinen Regionen (Entlastung des Futterhaushaltes, Gesundheit der Tiere, Wertschöpfung durch Käse). Die Juroren lobten die gute Qualität. Von den 27 Käsesorten erhielten 23 die Bewertungen "sehr gut" oder "ausgezeichnet". Die Beratungstätigkeit durch den Sennereiverband und den Fachmann Bertram Stecher trägt Früchte. Offiziell vergeben wurden die ersten drei Plätze. Alle übrigen Senner erhielten Beurteilungsblätter. Bei der Siegerehrung hatten die Sennerinnen die Nase vorn: Platz 1 mit höchster Punktezahl: Claudia May von der Mitteralm in Taufers i. M.; Platz 2: Martin Paulmichl von der Planeiler Alm; Platz 3: Gisela Schölzhorn von der Schleiser Alm; ebenso Luis Adam von der Laatscher Alm. Die Publikumswertung ergab folgendes Ergebnis: Platz 1: Planeiler Alm, Platz 2: Gonda Alm, Matsch; Platz 3: Mitteralm Taufers und Melager Alm.
Magdalena Dietl Sapelza
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.