Leseabend in Schloss Kastelbell (von links) Erich Linser (Kuratorium Schloss Kastelbell), Peppi Tischler (Aussteller), Dietmar Raffeiner (Entdecker Paulmichls), Rudi Gamper (Lektor), Georg Paulmichl (Autor)

„Es wölbt sich die Gedärmekugel“

Publiziert in 20 / 2005 - Erschienen am 20. Oktober 2005
Kastelbell - So beschrieb der behinderte Georg Paulmichl die Folgen des „Naschens an der Bratpfanne“ bei den Männern. Aus den unverwechselbaren Sprachbildern und Gedankengängen, die Behindertenbetreuer Dietmar Raffeiner in den drei Büchern „Verkürzte Landschaft“, „Ins Leben gestemmt“ und „Vom Augenmaß überwältigt“ gesammelt hatte, wurde kürzlich von Rudi Gamper, Rai-Koordinator und Vinschgau-Liebhaber, auf Schloss Kastelbell vorgelesen. An die 60 Zuhörer zwischen Mals und Meran kamen an dem Abend in den Genuss der ungewöhnlichen Sprachschöpfungen Paulmichls und der musikalischen Einlagen des Naturnser Flötenquartetts „Flauto Dolce“. Zu den Sprüchen Georg Paulmichls hatte Peppi Tischler Zeichnungen und Karikaturen geschaffen; der größte Teil davon ist neben den Gemälden von Peter Wiedenhofer noch bis 31. Oktober in Schloss Kastelbell zu sehen. Unter den Zuhörern konnte der Obmann des Kuratoriums, Gustav Tappeiner, unter anderen auch den Künstler Karl Grasser, den Direktor der Landwirtschaftsschule Fürstenburg Georg Flora, Kunstkritiker Egon Tscholl und Architekt Karl Augsten (beide Meran), die ehemaligen Bürgermeister Erwin Walcher (Eppan) und Albert Pircher (Schenna) begrüßen.
Günther Schöpf
Günther Schöpf

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.