Die „Freunde der Eisenbahn“ wollen sich weiterhin für die Elektrifizierung der Vinschgerbahn stark machen.

Freunde der Eisenbahn auf Erfolgskurs

Publiziert in 2 / 2013 - Erschienen am 23. Januar 2013
Rückblick auf ein erfolgreiches Vereinsjahr und ­Dreijahresperiode. Der Bahnhof des Jahres 2013 steht in Niederdorf. Neuer V­ereinsausschuss gewählt. Staben - Bei der 12. Jahresversammlung in Staben war die Südtiroler Regierungsspitze zwar nicht anwesend, dafür aber mögliche „Anwärter“ wie Arno Kompatscher oder Arnold Schuler, ebenso Sepp Noggler, zahlreiche Bürgermeister/innen, Fachleute und Mitglieder. Der Einsatz der Eisenbahnfreude lohnte sich, der Verein konnte sein Image steigern, die Mitgliederzahl überstieg die 1000er Marke. Die Erfolge lassen sich u. a. mit dem gut frequentierten Jugend- und Erlebnisbahnhof, den Runden Tischen, den Eisenbahnfahrten für die Mitglieder, dem 2010 abgeschlossenen Projekt „Zeit für neue Haltestellen“ und den Geburtstagsfeiern für die neue Vinschgerbahn darstellen. Diese Bahn habe laut Walter Weiss auch im Ausland viel Anklang gefunden und ihn zu einem gefragten Referenten gemacht. Der Verein werde weiterhin für die Verwirklichung der Riggertalschleife, die Übernahme der Linie Bozen–Meran, die Elektrifizierung der Vinschgerbahn und die Optimierung der Bahnhöfe eintreten, betonte er. Auch die Überetscherbahn sei ein wichtiger Punkt und laut Weiss nicht mehr aufzuhalten, es brauche nur etwas Geduld. Südtirolbahn-Südtiroltakt-­Südtirolpass Abteilungsleiter Günther Burger (Ressort Mobilität) hielt einen Vortrag zum Thema: „Stand der Entwicklung im Öffentlichen Nahverkehr“ und ging dabei ausführlich auf die im Zwischentitel angeführten „Bausteine“ ein. Hans Peter Leu informierte über die Einbeziehung der Vinschgerbahn in die Marketingkonzepte der Schweizer Bundesbahnen und erwähnte die gut ausgebauten Busverbindungen zwischen der Schweiz und dem Obervinschgau. Das Vorstandsmitglied Arthur Scheidle stellte den Wettbewerb „Bahnhof des Jahres“ vor. Bei der erstmals durchgeführten Wahl entschied sich die Jury für jenen von Niederdorf. In der Diskussion kamen vor allem Vinschger Anliegen zur Sprache. Der ehemalige „Eisenbahnler“ Luis Perfler kritisierte den desolaten Zustand des Bahnhofes Goldrain. Angesprochen wurde auch das lümmelhafte Verhalten mancher Fahrgäste, die ihre verdreckten Schuhe auf die gegenüberliegenden Sitze legen. Bei den Durchsagen in den Zügen sollten laut Robert Kaserer auch die Anschlussverbindungen in Meran erwähnt werden. Auch das Fehlen von Fahrkartenautomaten an einigen Bahnhöfen wurde bemängelt. Walter Weiss kann in seiner wohl letzten Amtsperiode als Präsident auf ein bewährtes Team zurückgreifen. Der neugewählte Vereinsausschuss setzt sich wie folgt zusammen: Zeno Christanell, Rita Gstrein Kaserer, Franziska Mair, Walter Pardatscher, Johann Passler, Klaus ­Runer, Arthur Scheidle, Alois Vent und Walter Weiss. Bürgermeister Andreas Heidegger überbrachte die Grüße der Marktgemeinde Naturns.  Oskar Telfser
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.