Dieses Plakat hängt am Bahnhof in Schluderns.

Für den Schutz der Gesundheit

Publiziert in 29 / 2013 - Erschienen am 27. August 2013
Obervinschgau - Ärzte, Zahn­ärzte, Tierärzte, Biologen und Apotheker des Oberen Vinschgaus haben Ende Juli ein Manifest für den Schutz der Gesundheit und für den nachhaltigen Umgang mit Boden, Wasser und Luft zu Papier gebracht. Im Manifest werden nicht nur die Bürgermeister von Graun bis Reschen, sondern alle in Südtirol Verantwortlichen, insbesondere aber die Mitglieder der Landesregierung aufgerufen, „ernsthafte Alternativen zum konventionellen und integrierten Obstanbau anzudenken und dann auch umzusetzen, bis hin zum Verbot der Ausbringung von chemisch-synthetischen Pestiziden und Insektiziden, insbesondere auf dem Einzugsgebiet Malser Haide.“ Wie Johannes Fragner-Unterpertinger im Namen des Promotorenkomitees schreibt, muss für alle das uralte, folgende Rechtsprinzip gelten: Die Freiheit des Einzelnen hat ihre Grenzen am Recht des Nächsten. Und das Recht des Nächsten auf Unversehrtheit von Luft, Wasser und Boden und auf die Unversehrtheit seiner Gesundheit werde durch chemisch-synthetische Spritzmittel gefährdet und durch die Abdrift sogar massiv verletzt. Nachzulesen ist das Manifest auch auf der Homepage von „Hollawint“ (www.hollawint.com), einem Netzwerk für nachhaltiges Leben. Auch eine Plakataktion gegen den Einsatz von Pestiziden im Gemeindegebiet von Mals und darüber hinaus hat „Hollawint“ vor wenigen Wochen gestartet. Sepp
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.