Im Bild (vorne v.l.): Vizehauptmann Uwe Frank, Landtagsabgeordneter Oswald Schiefer, Hauptmann Karl Pfitscher, BM Dieter Pinggera und Ehrenmajor Johann Graber.

Für Heimat und Glauben

Publiziert in 9 / 2014 - Erschienen am 12. März 2014
Schlanders - Am 23. Februar fand im Vinschger Hauptort die traditionelle Andreas-Hofer-Gedenkfeier statt, organisiert von der Schützenkompanie „Priester Josef Daney“, der SVP und dem SKFV. Gedenkredner war der Landtagsabgeordnete Oswald Schiefer. Er erinnerte an den Kampf der Tiroler für Selbstständigkeit und Glauben. Trotz der zahlreichen Fehler, die Andreas Hofer rund um die 4. Bergiselschlacht gemacht habe, gebühre ihm trotzdem größter Respekt, denn er hat dafür mit seinem Tode gebüßt und heute würde niemand für etwas büßen und schon gar nicht mit dem Tod, so Schiefer. Deshalb kann er auch als Vorbild bezeichnet werden „und dies war er auch für die Frontkämpfer des 1. Weltkrieges sowie die vielen Katakomben­lehrer, die für den Erhalt der ­deutschen Sprache und Kultur gestorben sind.“ Zudem war Andreas Hofer Vorbild für die Aktivisten der 1960er Jahre. „Hätte es 1959 kein 150-Jahre Andreas Hofer Gedenkjahr gegeben, hätte es auch keine Feuernacht und somit kein 2. Autonomiestatut gegeben“, so Schiefer. Im Anschluss wurde zu Ehren der Gefallenen von 1799 bis 1945 ein Kranz am Kriegerdenkmal niedergelegt. Bläser der Bürgerkapelle spielten die Landeshymne.MG
Manuel Gruber
Manuel Gruber

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.