Zum Kursprogramm gehörte auch eine kunstgeschichtliche Wanderung, die heuer zur Kapelle St. Stephan bei Obermontani führte.

Genforscher aus aller Welt

Publiziert in 35 / 2013 - Erschienen am 9. Oktober 2013
Goldrain - Seit 2006 findet auf Schloss Goldrain jährlich ein Kurs für Klinische Zytogenetik statt. Der Großteil der „Studenten” kommt aus Europa. Es handelt sich um Ärzte, die Patienten mit Chromosomenstörungen und ihre Angehörigen betreuen, oder Biologen, die in diagnostischen Labors arbeiten. Die meisten der Kursteilnehmer haben mindestens ein Jahr im Fach medizinische Genetik gearbeitet und wollen sich intensiv weiterbilden. Heuer besuchten 29 „Studenten“ aus Finnland, Schweden, Norwegen, Estland, Litauen, Dänemark, Deutschland, den Niederlanden, Italien, Spanien, Malta, Ungarn, Serbien, Iran, Indonesien und Australien den Kurs. Die Unterrichtenden waren aus Schweden, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, der Schweiz, Italien und den USA angereist. Jährlich werden die neuesten Entwicklungen der Diagnostik und Forschung vorgestellt, etwa die Aufdeckung bisher unbekannter Gene und die vorgeburtliche Diagnostik fetaler Chromosomenstörungen aus kindlicher Erbsubstanz im mütterlichen Blut. Die Kursteilnehmer waren von der Landschaft und der Atmosphäre von Schloss Goldrain begeistert. Viele frühere Teilnehmer haben Südtirol nach dem Kurs für Urlaubszwecke besucht. Für das Bildungshaus ist es eine große Ehre und Freude, diese internationale Veranstaltung von Genforschern aus aller Welt beherbergen zu können. Red
Redaktion
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.