Grenzen Schüler aus?

Publiziert in 20 / 2012 - Erschienen am 23. Mai 2012
Die Klasse 2 B der Mittelschule Mals hat zum Thema „Ausgrenzung und Gewalt“ zwei Tage im Jugendzentrum in Innsbruck verbracht. Mals/Innsbruck - Immer wieder kommt es unter Schülern und Schülerinnen zu Streitereien, die oft auch recht gewaltsam ausgetragen werden. Um netter miteinander umgehen zu können, besuchte die 2 B entsprechende Angebote im Jugendzentrum Z6 in Innsbruck. Am vergangenen 23. April um 7.30 Uhr saß die 2 B mit ihren Lehrerinnen Heidrun Folie und Rosi Punt bereits im Bus. Die Schüler waren schon ganz aufgeregt. In Innsbruck angekommen, wurden erst einmal die Zimmer der Jugendherberge bezogen. Darauf folgte eine interessante Stadtbesichtigung unter den Anweisungen und Erklärungen der Lehrerinnen. Besonders gefiel der Klasse die Besichtigung der Hofkirche einschließlich einer Multimedia-Show, in der es um Kaiser Maximilian I. ging. Nach der Mittagspause stand die ganze Schülerbande um 14 Uhr vor dem Z6. In den verschiedenen Workshops drehte sich alles um das Thema „Ausgrenzung“. Mit vielen kleinen Spielen und mit Gesprächen wurde der Klasse beigebracht, was es bedeutet, ausgegrenzt zu werden, aber auch selbst auszugrenzen. Die 2 B lernte auch, dass man oft unbewusst ausgrenzt oder sogar sich selbst ausgrenzen kann. Nach einem Abendessen in der Stadt, lotsten die Lehrerinnen die Schüler ins Kino. Am nächsten Morgen, nach einem leckeren Frühstück, gingen die Schüler wieder zum Z6. Diesmal drehte sich alles um das Thema Gewalt. Es wurde den Fragen nachgegangen: „Was ist der Klassenmeinung nach Gewalt?“, „Welche Arten von Gewalt gibt es?“, „Wie fängt Gewalt an und wie kann man sie verhindern?“ Um 12 Uhr war der Workshop zu Ende und nach einem kurzen Imbiss fuhren die Schüler wieder nach Hause. Ihnen hat es in Innsbruck gut gefallen, vor allem der Workshop zum Thema „Gewalt“ hat sie sehr angesprochen. Sie wollen nun respektvoller mit­einander umgehen und gewisse Schimpfwörter nicht mehr benutzen, was auch im Schulalltag regelmäßig überprüft werden soll. Judith und Julia von der 2 B
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.