Heimatschweinereien

Publiziert in 25 / 2014 - Erschienen am 9. Juli 2014
Die aktuelle Ausgabe der Kulturzeitschrift 39NULL beschäftigt sich mit dem Fremden. Wer das Magazin in die Hand nimmt und darin liest, dem wird klar, dass das Fremde nicht nur ethnisch, geographisch oder ideologisch von uns entfernt ist. Sehr oft hält es sich hinter einer unsichtbaren Grenze emotional von uns fern. Diese Distanz bietet aber auch Möglichkeiten. Radiosender, die hauptsächlich von Jugendlichen gehört werden, schicken Lieder über den Äther, deren Texte in deutscher Übersetzung wohl kaum jemand laut vorlesen würde. Die österreichische Sängerin Xenia hingegen wurde vor Jahren mit einem strikten Radioverbot belegt, weil ihre deutschen Lieder zu eindeutig waren – mit denselben Inhalten und Ausdrücken in englischer Sprache hatte man kein Problem. Auch in Südtirol nutzt man die Distanz des Fremden: „What the fuck is Heimat?“ wird in Brixen im Rahmen einer Veranstaltung gefragt. Man ist geneigt, die Frage nicht wörtlich zu übersetzen (dafür aber andere Fragen zu stellen). Immerhin: Geflucht wird auch auf Italienisch – es ist eben einfacher, wenn man’s nicht versteht. z
Christian Zelger
Christian Zelger
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.