„Helfen, wo es Hilfe braucht“

Publiziert in 19 / 2005 - Erschienen am 6. Oktober 2005
Unter diesem Motto hat die Schützenkompanie Schlanders mit Hauptmann Karl Pfitscher an der Spitze das Hilfsprojekt „St. Anton am Arlberg“ ins Leben gerufen. Die Schützen wollen damit den Geschädigten der Hochwasserkatastrophe (20. bis 22. August) helfen. „Für uns als Schützen von Schlanders ist es selbstverständlich, dass wir als Partnerkompanie unsere Schützenkameraden in St. Anton unterstützen werden“, sagt Karl Pfitscher. Schwer getroffen wurde in St. Anton das Haus des Schützenfähnrichs Stefan Tschol. Das Gebäude ist abbruchreif. Um speziell bei diesem Härtefall helfen zu können, hat die Schützenkompanie Schlanders bei der Raiffeisenkasse Schlanders ein Spendenkonto eingerichtet („Notstandsfonds“ K.K. 142-2). Die Spenden werden Mitte November bei einer gemeinsamen Kommandantschafts-Sitzung der Partnerkompanien persönlich an Stefan Tschol übergeben.
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.