MS hat „1.000 Gesichter“

Publiziert in 41 / 2012 - Erschienen am 14. November 2012
Vinschgau - In Südtirol leben ca. 600 Personen mit Multiple Sklerose (MS). MS ist eine chronische Erkrankung des Nervensystems. Die Schutzhüllen der Nervenbahnen werden von autoimmunen Kräften angegriffen und zerstört. Dadurch werden die Impulse der Nerven schlecht oder überhaupt nicht weiter geleitet. Es kommt zu motorischen Störungen, Gleichgewichts-, Gefühls-, Sehstörungen und anderen Beeinträchtigungen. MS hat „1.000 Gesichter“; der Krankheitsverlauf ist unterschiedlich und demzufolge treten auch unterschiedliche Symptome auf. Eine Heilung der Krankheit ist bis heute nicht möglich. Individuell abgestimmte Therapien verlangsamen den Krankheitsverlauf. MS ist nicht ansteckend und nicht erblich. Im Vinschgau liegt die Zahl der Patienten zwischen rund 50 und 100, wobei die Dunkelziffer höher sein dürfte. In Schlanders gibt es eine Selbsthilfegruppe. Für Informationen ist das Büro der 1987 gegründeten Multiple Sklerose Vereinigung in Bozen zuständig (www.ms-sm-bz.org). Diese Vereinigung bietet Betroffenen und Angehörigen Informationen und Beratung in sozialen, rechtlichen, medizinischen und pflegerischen Fragen. Ehrenamtliche Mitarbeiter begleiten und betreuen Betroffene bei Bedarf. Die Vereinigung fördert und unterstützt Selbsthilfegruppen und bietet Rehabilitationsmaßnahmen an sowie Therapien aus der Komplementärmedizin. Red
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.