Petra Windegger mit Andy Tappeiner und Simon Troger (beide G.A.P.)

Palabir & Kunst im Städtchen

Publiziert in 32 / 2012 - Erschienen am 12. September 2012
Glurns - Sie haben sich bereits etabliert und sind weitum bekannt, die Vinschger Palabira-Tage in Glurns. An der heurigen 5. Auflage ist auch G.A.P. (Glurns.Art.Point) beteiligt, eine Gruppe junger Vinschger Künstler. Weil laut Andy Tappeiner (G.A.P.) sowohl die Palabir als auch die Glühbirne eine „aussterbende Art“ ist, wurde der Wettbewerb „Glüh+Birne“ ausgeschrieben. Rund 20 dreidimensionale Kunstwerke wurden eingereicht. Sie sind bis Samstag im Atelierhaus G.A.P. (Im Winkel 4) zu sehen. Am 15. September um 20.30 Uhr findet die Finissage mit Prämierung statt. Dass es den Organisatoren der Palabira-Tage mit der Bildungsausschuss-Vorsitzenden Petra Windegger an der Spitze gelungen ist, auch heuer ein tolles Programm auf die Beine zu stellen und somit die Palabir vor dem „Aussterben“ zu bewahren, zeigte sich bei der Eröffnung am Freitagabend im G.A.P.-Atelierhaus. Es ist das ein zu einem Ort für Kunst und Kultur umfunktioniertes Wirtschaftsgebäude. Zu den weiteren Programm-Höhepunkten (www.glurns.eu) gehören ein Palabira-Kochabend am 14., eine Kulturwanderung am 15. sowie der Palabira-Sunnta am 16. September. Lob für die Organisatoren kam von BM Erich Wallnöfer, Vize-BM Alois Frank und Johann Oberthaler (Präsident Glurns Marketing). Patrick Strobl, Frontman der Gruppe Mainfelt, sorgte für Musik. sepp
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.