Bike-Attraktion Sonnenberg. Quelle: Wellness Hotel Jagdhof, Latsch

Profitable „Landplage“ in der Gemeinde Latsch

Publiziert in 40 / 2013 - Erschienen am 13. November 2013
Nun ist es amtlich und sehr konkret: Die Mountainbiker und der ­Sonnenberg lassen die Gemeindekasse klingeln. Latsch - Es ist gut fünf Jahre her, als man bei einer Bürgerversammlung in St. Martin am Kofel heftig über Maßnahmen diskutierte, wie man der „Landplage“ Herr werden könnte. Gemeint waren die wie „Astronauten“ gekleideten Biker, die bedächtige Wanderer erschrecken, Wanderpfade zu Wasserläufen machen und Äste auf Privatgrund abschneiden. Energisch solle man die Handbremse drücken und die Benützung der Seilbahn nach St. Martin regelrecht verbieten, wurde gefordert. Inzwischen ist viel Wasser durch den Tisser Bach zu Tal geflossen. Die interessierten Tourismusbetriebe in der Gemeinde Latsch, die Bike-Pioniere in Goldrain oder der Sportverein Latsch ließen sich nicht beirren. In Absprache mit Grundbesitzern und im Einvernehmen mit der Verwaltung begann sie befahrbare Strecken zu beschildern. Die „traumhaften Trails am Latscher Sonnenberg“ wurden über Broschüren, Karten, Veranstaltungen, Presse- und Internetauftritten im Bewusstsein gehalten. Inzwischen - spätestens seit der Gemeinderatssitzung im November 2013 - ist es amtlich und nachzulesen. Unter dem unscheinbaren Punkt 3 der Tagesordnung „Genehmigung der 3. Bilanzänderung 2013 und Fondsumbuchung“ erwähnte Gemeindesekretär Georg Schuster ausdrücklich: „Die Seilbahn nach St. Martin läuft durch die Mountainbiker heuer so gut, dass wir schon mal 35.000 Euro auf der Einnahmeseite verbuchen können“. Wirtschaftsreferent Harald Plörer, zuständig auch für die Aufstiegsanlage nach St. Martin, sprach auf Anfrage von 50.000 Euro Mehreinnahmen zwischen Jänner und Oktober im Vergleich zum Vorjahr. Aus der Statistik sei dies gar nicht nachzuvollziehen, führte Plörer an. Tatsächlich stehen den 40.364 Fahrten im Jahr 2012 39.561 Fahrten des heurigen Jahres gegenüber. Die Kategorie Biker werde im Berechnungsprogramm aber getrennt geführt, so Plörer. Damit ergab sich folgendes Bild: 2012 transportierte die Bahn 574 geführte Gruppen, 2013 waren es 1.354. Die Zahl der Biker-Einzelfahrten betrug 2.210 im Jahre 2012 und 5.024 im Jahre 2013. s
Günther Schöpf
Günther Schöpf

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.