Urban Gluderer und Reinhold Messner betrachten den Felssturz am Goldrainer Sonnenberg.

Schmetterlingskinder brauchen Hilfe

Publiziert in 28 / 2012 - Erschienen am 18. Juli 2012
Kiwanis-Club Vinschgau organisiert Benefizveranstaltung im Kräuterschlössl. Goldrain - Schmetterlingskinder haben eine Haut, die so verletzbar ist, wie die Flügel eines Schmetterlings. Sie leben mit der angeborenen Hauterkrankung „Epidermolysis bullosa“ (eb). Die Behandlung beschränkt sich auf möglichst gute Wundversorgung bzw. operative Eingriffe, vollständige Heilung gibt es noch keine. Die Betroffenen kämpfen ständig mit Schmerzen, Ernährungs- und Verdauungsproblemen. Die Selbsthilfegruppe Debra hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Entwicklung von Heilmethoden und die Forschung finanziell zu unterstützen sowie den Betroffenen Beratung und Information zu geben. Da der gemeinnützige Verein auf Spendengelder angewiesen ist, hat der Kiwanis-Club Vinschgau mit President Martin Pohl kürzlich eine Benefizveranstaltung im Kräuterschlössl in Goldrain organisiert. Zugpferde waren Reinhold ­Messner und der Landeshauptmann; dieser sagte kurzfristig ab. Vor zahlreichen Feriengästen, Kiwanis-Freunden aus der Schweiz und Österreich sowie Einheimischen referierte Messner über die Neuinterpretation der Landwirtschaft und über eine unbedingt erforderliche Symbiose von Tourismus und Berglandwirtschaft. Er brach eine Lanze für den Urlaub auf dem Bauernhof, der südtirolweit noch weiter ausgebaut werden sollte. „Tourismus funktioniert nur, wenn wir die Landwirtschaft am Leben erhalten“, sagte ­Messner, „und nur ein wirtschaftliches Überleben hält unsere Bauern am Berg!“ Zum Obstbau im Oberen Vinschgau sagte er ganz klar und unmißverständlich, „es muss aufhören, dass sich Nicht-Bauern und Städter ein romantisches Heidiland wünschen und bestimmen wollen, was die Bauern anbauen sollen!“ ­Allerdings könne er sich den Bioanbau sehr gut vorstellen. Nachdem Annemarie Gluderer und die Parfümeurin Claudia Valder aus Hamburg das neue Parfum „Mount Everest“ vorgestellt hatten, sprach Arabella von Gelmini-Kreuzhof, die Präsidentin der Selbsthilfegruppe Debra, kurz über die Schmetterlingskinder und deren Krankheit. Im Publikum saß auch Zita Pfeifer aus Stilfs, die Mutter von Martin Pfeifer, der als einziger im Vinschgau von eb betroffen ist. Zum Abschluss wurden einige große Sachspenden unter den Anwesenden versteigert. Uwe Rinner, der Initiator der Benefizveranstaltung, zeigte sich sehr erfreut über die große Spendenbereitschaft der Sponsoren, die mit Sach- und Geldspenden die Veranstaltung unterstützt hatten. Stellvertretend nannte er Sigrid Alber, Geschäftsfrau in Laas und Präsidentin der Krebshilfe Vinschgau. Sie hatte neben ihrer Arbeit am Grill alle Lebensmittel für die gute Sache organisiert und unentgeltlich bereit gestellt. Ingeborg Rechenmacher
Ingeborg Rainalter Rechenmacher
Ingeborg Rainalter Rechenmacher

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.