Robert Tappeiner, Stefan Ganterer, Leo Reiner, BM Albert Gögele, Heinz Unterthurner, Andreas Gerstgrasser und LH Luis Durnwalder (von links).

Sportzentrum feierlich gesegnet

Publiziert in 23 / 2012 - Erschienen am 13. Juni 2012
Wer Sport treibt, bleibt länger gesund! Das Sportzentrums Partschins ist somit eine Investition in die Zukunft. Partschins - Besser hätte der Termin der Segnungsfeier für das neue Sportzentrum am 9. Juni nicht fixiert werden können! Nach dem Meisterschaftssieg sorgte die Fußballmannschaft mit dem Gewinn des Landespokals für das Sahnehäubchen bei dieser Festlichkeit. Doch das neue Sportzentrum mit dem Kunstrasenplatz steht nicht nur für den Fußball. Durch zwei Tennisplätze, einer 4er-Kegelbahn, Billardraum mit Darts und Calcetto, Kinderspielplatz, Fitnessräumen sowie einer Pizzeria mit Bar ergibt sich ein breites Angebot für Sport, Freizeit und Wohlergehen. Der mit 4,234 Millionen Euro veranschlagte Bau kostete inklusive der Einrichtungen schlussendlich rund 4,5 Millionen. Die neue Sportanlage stellt eine Bereicherung des sportlichen Lebens in Partschins dar und führt Menschen zusammen, sagte Bürgermeister Albert Gögele einleitend. Lange und turbulente Entstehungsgeschichte Nachdem die im Jahre 1979 an gleicher Stelle errichtete Sportzone nicht mehr den Erfordernissen entsprach, entschied man sich für einen Neubau und begann 2002 mit der Planung. „Es waren in der Vergangenheit viele Leute, die um diese Sportzone gekämpft haben, es ist nicht immer leicht gewesen“, betonte der ­Partschinser Sportpräsident Andreas Gerstgrasser. Nach der Überarbeitung des ursprünglichen Projektes mit Dreifachturnhalle (rund 7,5 Mio.) sei es auch gelungen, den Landeshauptmann von der Konzeption dieser Sportstätte zu überzeugen. „Vor fünf Jahren und fünf Tagen sind hier die ersten Bagger gekommen und haben das alte Sportzentrum abgerissen“, berichtete der Partschinser Gemeindereferent für Sport Stefan Ganterer. Die einzelnen Anlagen wurden schrittweise realisiert. Der Sportverein hat sich mit ca. 70.000 Euro an Eigenmitteln und hunderten ehrenamtlich geleisteten Stunden an der Realisierung beteiligt. Die Anlage wurde so konzipiert, dass der Betrieb des Zentrums den Gemeindehaushalt mit Ausnahme der Spesen für das Flutlicht nicht belastet. Dieser Neubau führte leider auch zu Polemiken, es sei vor allem dem Altbürgermeister Robert Tappeiner (Gründungsmitglied des Sportvereines) und ehemaligen Ausschussmitgliedern zu verdanken, dass der Bau doch realisiert werden konnte. Landeshauptmann Durnwalder betonte, es sei besser in die Sportanlagen, als später zu viel in die Krankenhäuser zu investieren. „Ihr habt etwas auf den Weg gebracht, was euch 2005 niemand zugemutet hat“, meinte er. Die Segnung nahm Ortspfarrer Josef Schwienbacher vor. Abgerundet wurde das Programm von einem Schnuppernachmittag und Konzerten der Partschinser Bömischen und der Rockband „The Shapes“.
Oskar Telfser
Oskar Telfser
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.