Enthüllt hat das Relief des Hl. Martin (Schutzpatron von Göflan), Martin Oberdörfer; neben ihm Burkhard Pohl und ganz rechts Pater Theodosius.

Stolz

Publiziert in 21 / 2012 - Erschienen am 30. Mai 2012
Schlanders - Stolz auf den weißen Stein aus dem Wantlbruch, stolz auf die Göflaner Abbautradition und stolz auf den risikofreudigen Unternehmer Burkhard Pohl, der 2007 mit Frau Elfi und Sohn Peter die „Göflaner Marmor GmbH“ ins Leben rief und seither den Marmor in Göflan abbaut. „Stolz“ war das Schlagwort, als am Freitag die neue Werkstätte des Unternehmens an der Staatsstraße in Schlanders gesegnet wurde. Neben Senator Manfred Pinzger, BM Dieter Pinggera und Fraktionspräsident Erhard Alber konnte Burkhard Pohl auch den früheren Bürgermeister Johann Wallnöfer, den ehemaligen Generalsekretär Günther Bernhart und viele weitere Ehrengäste begrüßen. Es sei mittlerweile gelungen, den Marmor aus Göflan im internationalen Verkaufsnetz gut zu platzieren, so Pohl. Ein besonderes Augenmerk beim Abbau lege man auf den Umweltschutz. Die Ehrengäste hoben die wirtschaftliche Bedeutung des Unternehmens hervor. Auch die neuen Entwicklungen in punkto Abtransport wurden begrüßt. ­Höhepunkt war die Enthüllung eines Reliefs des Hl. Martin, geschaffen vom Künstler Karl Grasser und der Bildhauerin Manuela Kaserer. Den kirchlichen Segen erteilte Pater Theodosius. In der mit hochmodernen Maschinen ausgestatteten Werkstätte werden vorwiegend Platten hergestellt. Aus Laas war Oswald Angerer gekommen. Er hatte bei den Fraktionswahlen am meisten Stimmen bekommen und wird als neuer Präsident gehandelt.
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.