JuZe-Naturns-Vorstandsausflug mit Klaus Nothdurfter (2. von links)na

Über die Zukunft des Fun Parks

Publiziert in 41 / 2013 - Erschienen am 20. November 2013
Naturns - Seit 10 Jahren stellt der Fun Park einen „selten gewordenen Freiraum für sportliche Aktivität, aber auch für ungezwungene Beregnung“ dar, erklärte der Präsident des Vereins für offene Jugendarbeit „JuZe“, Zeno Christanell. Nun seien aber Sanierungsmaßnahmen notwendig geworden, um das erfolgreiche Freizeitangebot zu halten. Aus diesem Grund führte das JuZe-Team eine Besichtigungsfahrt zu zwei neuen Skate-Anlagen durch. An der „Platza“ in Bozen wurden die Ausflügler vom Amtsdirektor für Jugendarbeit, Klaus Nothdurfter, empfangen. Vertreter des „sk8-project Bozen“ erklärten die Konzipierung des neuen Skateparks und berichteten über ihre Erfahrungen. Danach ging es zum zweiten Besichtigungsort in Klausen. Dort wurden den Vorstandsmitgliedern und Mitarbeitern des JuZe die Gründe erläuterte, warum sich die Klausner für die nun realisierte Variante ihrer Skate-Anlage entschieden haben. Um viele neue Erkenntnisse zu verarbeiten und Möglichkeiten für Naturns anzudenken, zog sich die Gruppe um Vereinspräsident Zeno Christanell und Jugendreferentin Barbara Pratzner in eine Törggelestube oberhalb von Klausen zurück. Später stieß auch Klaus Nothdurfter dazu und erörterte mit der Gruppe die Finanzierungsmöglichkeiten für den Naturnser Skatepark. Anschließend gab er einen Ausblick auf die Zukunft der Offenen Jugendarbeit in Südtirol. red
Redaktion
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.