Albrecht Plangger

Überrascht und froh

Publiziert in 1 / 2013 - Erschienen am 16. Januar 2013
Vinschgau - „Vielleicht komme ich auf den 3. oder 4. Platz.“ So lautete am Dreikönigstag gegen Mittag die Prognose von Albrecht Plangger zum Ausgang der SVP-Vorwahlen für die Parlamentswahl. Als am Abend bekannt wurde, dass der frühere Grauner BM mit landesweit 26,45% der Stimmen die Vorwahlen für die Kammer gewonnen hatte, waren die Überraschung und die Freude groß. Noch hinzu kam, dass die Wahlbeteiligung im Vinschgau mit 57,23% die landesweit höchste war. In seinem Heimatbezirk schnitt Plangger außerordentlich gut ab. In Reschen, Schlinig, Stilfs, Trafoi und Tschengls kam er auf 100% der Stimmen. Auch im Bezirk Meran wurde Plangger gut gewählt. Die Vinschger SVP trug im Gegenzug den Senatskandidaten Karl Zeller stark mit. Neben Plangger selbst freuen sich auch die SVP-Bezirkschefin Roselinde Gunsch Koch und Landesobmann Richard Theiner über den Ausgang der Vorwahlen. Ein Gesamtblick zeigt allerdings, dass das Bezirksdenken noch immer eine starke Rolle spielt. Plangger geht nun bei den Parlamentswahlen im Februar als SVP-Listenführer für die Kammer ins Rennen. Für die Kammer kandidiert auf der Liste der Freiheitlichen auch Peppi Stecher, Gemeinderat in Mals. Für den Senat schicken die Freiheitlichen im Wahlkreis Meran/Vinschgau Sigmar Stocker in den Wahlkampf. Für die Grünen kandidiert im Westen Cristina Kury. sepp
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.