Ein frisch gezapftes Bier gefällig? Andries Krist ist wohl einer der wenigen, die so etwas in einem Bus anbieten können.

Und der Bierschank fährt mit

Publiziert in 20 / 2006 - Erschienen am 27. September 2006
Schlanders – Ganz gleich ob Kassier, Kreditverwalter oder Direktor: Als unlängst 24 Angestellte der niederländischen Privatbank ABN Ambro in mehreren Tagesetappen von Groningen in Holland bis nach Padua radelten, waren sie alle gleich. Allen gemeinsam war auch das Ziel der rund 1.500 km langen Rad- und Busfahrt. Mit dem Ausflug sollte nämlich Geld für bedürftige Kinder in den Niederlanden gesammelt werden. Begleitet wurden die radelnden Banker von Ärzten, Betreuern und sogar von der mobilen Luftbrigade des holländischen Militärs mit mehreren Fahrzeugen und einer Feldküche. Der Brigade oblag es, an den jeweiligen Etappenorten die Camping-Zelte auf- und abzubauen. Die Banker radelten auch über den Reschen. Während eine Gruppe ein Stück mit dem Bus fuhr, war die andere mit den Fahr­rädern unterwegs. In Schlanders wartete der Bus am 22. September auf jene Gruppe, die am Morgen in Ried losgeradelt war. Der Bus erregte schon deshalb die Aufmerksamkeit der Schaulustigen, weil der Chauffeur darin nicht nur Kaffee kochen, sondern auch Bier aufschenken kann. „Das war einmal ein holländischer Linienbus, er ist jetzt 23 Jahre alt und hat über 1,5 Millionen Kilometer hinter sich,“ erzählte uns der Chauffeur Andries Krist.
Josef Laner
Josef Laner

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.