Auftritt und Ehrung der Pichler Mädchen aus Latsch.

Unverfälschte Volksmusik

Publiziert in 24 / 2004 - Erschienen am 16. Dezember 2004
Am heurigen 16. Alpenländischen Volksmusikwettbewerb nahmen zwölf Musikgruppen aus Südtirol teil. Drei Gruppen kamen aus dem Vinschgau und wurden alle mit "sehr gut" bewertet. Es sind dies die Geschwister Pichler aus Latsch mit Hackbrett, Zither und Gitarre; Egidius Grüner aus Unserfrau/Schnals als Harmonikasolist und die "Schnolser Gletscherfleach" aus Unserfrau/Schnals, mit Raffelen und Gitarre (Familie Rainer). Die Vinschger Teilnehmer waren von den Musikschullehrern Andrea Pircher (Partschins), Rupert Seidl (Matsch) und Gernot Niederfriniger (Eyrs) vorbereitet worden. Niederfriniger und Franz Kofler (Klobenstein) waren die zwei Südtiroler im Jurorenteam. Der Wettbewerb wurde 1974 vom Hochschulprofessor Josef Sulz ins Leben gerufen und 20 Jahre lang geführt. 1994 übergab er an Peter Reitmeir. Zielsetzung des Volksmusikwettbewerbs ist die Motivation der Jugend zur Pflege unverfälschter Volksmusik, ob gesungener oder instrumentaler Art. Organisatoren und Trägervereine sind der Tiroler Volksmusikverein mit südtiroler Volksmusikkreis und das Institut für Musikerziehung Bozen.
Magdalena Dietl Sapelza
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.