Der Bezirksjägermeister von Sterzing, Alfons Heidegger, und der Leiter der Forststation Schlanders, Andreas Feichter, gratulierten Bezirksjägermeister Oswald von Marsoner zur gelungenen Präsentation.

Vinschger Jäger geben Rechenschaft

Publiziert in 7 / 2006 - Erschienen am 5. April 2006
Schlanders – Nach den Vorgaben des Verbandsausschusses sollten die Bezirkshegeschauen aufgewertet und der offizielle Eröffnungsteil mit Bericht des Bezirksjägermeisters und den Wortmeldungen der Ehrengäste gestrafft werden. Beides ist dem Bezirk Vinschgau mit dem Vorsitzenden Oswald von Marsoner (Latsch) bei der heurigen Hegeschau im Kulturhaus von Schlanders zweifelsohne gelungen. Die Schau der 749 Jägerinnen und Jäger aus 11 Vinschger Bezirken hatte den gesamten Sparkassensaal belegt und erfuhr bereits in den ersten Stunden einen ungewöhnlich starken Besucherandrang. Die Eröffnung wurde zu einer gerafften Präsentation im Theatersaal, ergänzt von den Stellungnahmen durch Landesrat Richard Theiner, Grußworten des Bürgermeisters Johann Wallnöfer und des Vertreters der italienischen Jägerschaft Luciano Scacchetti. Bezirksjägermeister Oswald von Marsoner bediente sich für seinen Jahresbericht modernster Präsentationstechniken. In seltener Klarheit wurden die Besonderheiten der Reviere, die überdurchschnittliche Ausdehnung ebenso wie die hohen Mitgliederzahlen vorgestellt. Namentlich erwähnt wurden die Revierleiter und die Aufseher; exakte statistische Zahlen wurden eingeblendet und interpretiert. Das Verhältnis Abschussplan und Abschusserfüllung, die Verteilung der Geschlechterklassen, der Vergleich mit dem vorhergehenden Jagdjahr und mit der Landesstrecke gaben Aufschlüsse und erlaubten Zusammenhänge herzustellen. Es wurden allgemeine Überlegungen zur Rotwildjagd angestellt und angekündigt, das Thema Nationalpark seiner Bedeutung wegen getrennt von der Hegeschau aufzugreifen. Gestreift wurden die Schwierigkeiten des jagdbaren Haarwildes, der Stand der Federwildjagd, die Bedrohungen durch die Vogelgrippe und die Rückkehr des Schwarzwildes, des Bärs und des Wolfes. Angekündigt wurde der Vortrag zum Thema „Rehwildbewirtschaftung“ mit Helmut Wölfel aus Göttingen. Umrahmt war die Eröffnung der Hegeschau von den Klängen der Jagdhornbläser Mals unter Hornmeister Martin Aondio. Die Sattlerei Thaler aus Laas stellte im Foyer handwerkliche Waren wie Jagdrucksäcke, Lodengamaschen und weitere Artikel aus.
Günther Schöpf
Günther Schöpf
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.