Im August 2012 führte der außergewöhnlich hohe Wasserstand des Reschensees zu argen Problemen und Protesten an die Adresse der SELEDISON AG.

Vinschgerin im SELEDISON-Verwaltungsrat

Publiziert in 3 / 2013 - Erschienen am 30. Januar 2013
Andreas Tappeiner: „Solange die Edison 2 der 4 Verwaltungsräte hält, kann sie praktisch tun und lassen, was sie will.“ Reschen/Vinschgau - Es hat lange gedauert, den 4-köpfigen Verwaltungsrat der SELEDISON AG, welche die Wasserkraft­werke Glurns und Kastelbell führt (Reschen-Konzession), neu zu bestellen bzw. den bisherigen Präsidenten Klaus Stocker „weg zu bekommen.“ Am 21. Jänner ist dies gelungen. Die Gesellschafterversammlung bestellte den SEL-Generaldirektor Thomas Frisanco zum neuen ­Präsidenten der ­SELEDISON. Die EDISON stellt mit Roberto Buccelli und Carlo Banfi zwei Verwaltungsräte. Zumal die SEL auf einen der ihr zustehenden Sitze verzichtet hat, wurde der Weg für eine direkte Vertretung der Vinschger Gemeinden geebnet. Als Vinschger Verwaltungsrätin wurde Christiane Patscheider aus Reschen gewählt. Patscheider hat Rechtswissenschaften studiert. Sie unterrichtet Rechts- und Wirtschaftskunde im Oberschulzentrum Mals, sitzt im Aufsichtsrat der Raiffeisenkasse Obervinschgau und ist SVP-Gemeindefrauenreferentin in ihrer Heimatgemeinde. Wenige Tage vor der Gesellschafterversammlung hatten die Etschwerke ihre Verein­barungen mit der SEL gekündigt. Darüber informierte Bezirkspräsident Andreas Tappeiner den Bezirksrat am 19. Jänner. Zur Gesellschafterversammlung der SELEDISON am 21. Jänner waren alle 5 Gesellschafter geladen: die SEL (27% der Aktien), die Selfin GmbH (15%), die EDISON (42%), die Etschwerke (8%) sowie die Vinschger Gemeinden (8%). Die Etschwerke AG hatte nicht teilgenommen. Sie hat laut einer Mitteilung der SEL-Gruppe die zwischen den beiden Gesellschaften geschlossene Einigung aufgekündigt. „Damit verloren die Etschwerke das Anrecht auf einen Vertreter im Verwaltungsrat, wie im Memorandum zwischen den beiden Gesellschaften Ende 2010 vereinbart worden war.“ Andreas Tappeiner wertet die Wahl einer Vinschgerin in den Verwaltungsrat der SELEDISONzwar als grundsätzlich positiv, gibt sich aber dennoch nicht ganz zufrieden: „Die EDISON stellt zwei Vertreter, die SEL und die Vinschger je einen. De facto heißt das, dass die EDISON alles tun bzw. verhindern kann.“ Eine Aufstockung des Gremiums auf 5 Verwaltungsräte sei gesetzlich nicht möglich. Als mittelfristiges Ziel kann sich Tappeiner vorstellen, dass auch die EDISON auf einen Vertreter verzichtet. Den Vinschger Gemeinden sei es laut Tappeiner nie darum gegangen, Klaus Stocker wegen gerichtlicher Ermittlungen abzuberufen, sondern um Versäumnisse auszuräumen bzw. Probleme zu beheben. Es gehe vor allem um Themen wie Stauhöhe am Reschensee, um die Frage der Sicherheit, um die Schwall-Sunk-Thematik, um den Umweltplan und andere Anliegen mehr. Die SVP-Frauen gratulieren Die SVP-Bezirksfrauenleitung Vinschgau und die Landesfrauenreferentin Angelika Margesin zeigen sich sehr erfreut , dass Christiane Patscheider in den Verwaltungsrat der SELEDISON AG gewählt wurde. Bezirksfrauenreferentin Anna Maria Thaler wünscht Patscheider viel Erfolg in diesem neuen Amt. Angelika Margesin Mattuzzi begrüßt es sehr, dass mit der Ernennung von Patscheider auch den gesetzlichen Vorgaben zur Gleichstellung der Geschlechter Rechnung getragen wird: „Wir wissen mit Christiane Patscheider eine sehr kompetente Juristin im Verwaltungsrat der SELEDISON vertreten.“ Sie dankt auch den SVP-Frauen im Vinschgau für ihre kontinuierliche Aufbauarbeit und Sensibilisierung bezüglich des gleichberechtigten Zugangs zu öffentlichen Positionen. Sepp Laner
Josef Laner
Josef Laner

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.