Die MCI-Studenten mit dem Projektauftraggeber Konrad Meßner (2. von links).

Was zählt beim Brotkauf?

Publiziert in 20 / 2012 - Erschienen am 23. Mai 2012
Mals - Studenten des MCI Management Center Innsbruck haben unter der Leitung der Professoren Johannes Dickel und Florian Bauer ein Forschungsprojekt zum Thema Brotkauf durchgeführt. Die Studenten befragten knapp 130 Bewohner in Mals und Laatsch zu Entscheidungskriterien und Präferenzen beim Brotkauf. Die Untersuchung erfolgte Ende 2011 in enger Zusammenarbeit mit der Kornkammer Vinschgau. Die Studie ergab, dass Geschmack und Qualität, die Verwendung von Getreide aus dem Vinschgau und die gesunde Ernährung viel wichtiger sind als ein niedriger Preis oder ein Biosiegel. Für 85% der Befragten ist das „Vinschgerl“ zudem ein wichtiges Aushängeschild für die gesamte Region. Die Ergebnisse belegen die Bereitschaft der Konsumenten, für ein gesundes Getreideprodukt aus regionalem Anbau deutlich mehr als sonst zu bezahlen. So wären 75% der Befragten dazu bereit, mindestens 10% mehr für ein Paarl zu bezahlen, das ausschließlich aus Vinschger Getreide besteht. Fast ein Viertel würde für ein solches „Kornkammer-Paarl“ sogar 30% mehr ausgeben. Vor allem ­Familien - insbesondere die mit kleinen Kindern -, aber auch Senioren, ernährungssensible Allergiker und Touristen zeigten sich dem regionalen Getreide-Produkt gegenüber besonders aufgeschlossen. Der Bekanntheitsgrad der Kornkammer lag bei respektablen 75%. Man assoziiert mit dem Verein Gesundheit, Tradition und lokale Wert­schöpfung.
Redaktion

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.