Zehn Jahre „Freiraum“ in Schlanders

Publiziert in 43 / 2012 - Erschienen am 28. November 2012
Seit mittlerweile zehn Jahren treffen sich Jugendliche im Schlanderser Jugendzentrum (JuZe). Heute ist das JuZe „Freiraum“ nicht mehr wegzudenken. Schlanders - „Das JuZe erlebte in den vergangenen zehn Jahren Höhen und Tiefen“, blickt der Jugend-Gemeindereferent ­Manuel Massl zurück. „Wir stehen heute aber ganz gut da“, ergänzt JuZe-Mitarbeiter Ugo Stona. Bereits Mitte der 90er Jahre habe es erste Ideen zur Errichtung eines Jugendzentrums in Schlanders gegeben. 1999 beschloss der Gemeinderat, ein solches zu errichten. Als Standort wurde jenes Gebäude in der Göflanerstraße gewählt, wo früher Kataster- und Grundbuchämter untergebracht waren. Nach dem Umzug der beiden Ämter war der Weg frei für das Jugendzentrum. „Ab 2000 fanden umfassende Umbauarbeiten statt“, erzählt Massl. Im Herbst 2002 war es schließlich soweit; das Jugendzentrum öffnete seine Türen und war von nun an Anlaufplatz für die Jugend. Den Namen „Freiraum“ bekam das Jugendzentrum 2005. „Der Schlanderser Simon Tumler ging aus einem Ideenwettbewerb als Sieger hervor“, erzählt JuZe-Vizepräsident Denny Pedross. Heute arbeiten im Jugendzentrum mit Ugo Stona und Kathrin Fleischmann zwei hauptberuf­liche Mitarbeiter, die die Jugendlichen pädagogisch begleiten. Das Jugendzentrum besteht aus zwei Stöcken, einem Kellergeschoss, Proberäumen, sowie neuerlich auch einem Aufnahmestudio. Im dritten Stock sind drei lokale Vereine untergebracht; der AVS, die Schützen, und die KVW-Senioren. „Das ganze Haus wird seit 1999 ‚Haus der Begegnung‘ genannt“, sagt Massl. Tonstudio von Gemeinde finanziert Lokale Bands dürfen sich neuerdings auch über ein Ton-Aufnahmestudio im JuZe freuen. „Für die Umgestaltung der Proberäume, sowie für das neue Tonstudio stellte die Gemeinde rund 60.000 Euro bereit“, so Massl. Der Raum für die Tonaufnahme sei vor allem für junge Bands gedacht, die das Studio für einen geringen Unkostenbeitrag nutzen können. Aktuelle Investitionen sind ausschließlich der Gemeinde Schlanders zu verdanken. Das Land hingegen kündigte bereits Kürzungen für diesen Bereich an. Ehrungen bei Zehnjahresfeier Das Jubiläum wurde vor Kurzem gebührend gefeiert. Pioniere des Schlanderser Jugend­zentrums wurden geehrt. Eine Ehrung erhielt unter anderem auch Klaus Nothdurfter. Der Direktor des Landesamtes für Jugendarbeit sei von Anfang an in das Projekt involviert gewesen. Die Anwesenden fanden lobende Worte. Hanno Raifer von der Dachorganisation für Jugendtreffs und Jugendzentren in Südtirol (n.e.t.z.) unterstrich: „Ein derartig zentral gelegenes Jugendzentrum ist selten mit so wenig Problemen konfrontiert, wie das JuZe in Schlanders“. Bürgermeister Dieter Pinggera zeigte sich vor allem vom Open Air in der Matscher-Au, das vom JuZe Freiraum organisiert wird, begeistert. Michael Andres
Michael Andres
Michael Andres

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.