Alle wissen alles 

Publiziert in 18-19 / 2020 - Erschienen am 21. Mai 2020

Wenn keiner genau Bescheid weiß, wissen alle alles. Diesen Eindruck gewinne ich derzeit oft, wenn ich Facebook-Einträge anschaue. Dank der digitalen Kommunikation kann jeder zu jeder Zeit so gut wie alles in die Welt posaunen. Und wenn es dann etwas gibt, was die ganze Menschheit betrifft, richtet sich der Fokus natürlich auf dieses Etwas. Derzeit ist dieses Etwas das Coronavirus. Das Netz strotzt nur so von Corona-Einträgen. Freilich nutzen auch allerlei Gurus, selbsternannte Experten, Verschwörungstheoretiker, Hetzer, Provokateure und jede Menge Besserwisser die Gunst der Stunde und setzen Texte, Bilder und Videos in die Welt, die zum Teil auf keine Kuhhaut passen. Eines der Probleme ist, dass es praktisch unmöglich ist, manipulativ verbreitete, vorgetäuschte Nachrichten rasch herauszufiltern, als Fake News zu markieren oder gar aus dem Netz zu entfernen. Ein weiteres Problem ist, dass Menschen irgendwelchen Rattenfängern desto lieber ins Netz gehen, je größer die Unwissenheit und Unsicherheit zu einem Thema sind. Das Coronavirus erfüllt diesbezüglich alle Voraussetzungen. Ein drittes Problem ist, dass viele Trittbrettfahrer die „Corona-Welle“ nutzen, um menschenfeindliche und rechtsextreme Ansichten mitschwingen zu lassen. Zeiten, in denen Ängste, Unsicherheiten und Ungewissheiten herrschen, sind gerade für solche Auswüchse ein guter Nährboden. Beispiele aus der Geschichte braucht man hier wohl nicht anzuführen.

Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.