Covid-19 und das Wetter

Publiziert in 27 / 2020 - Erschienen am 6. August 2020

Er schadet nicht, ab und zu einen Blick nach vorne zu werfen. So wie es die Wetterfritzen tun. Todsicher sind ihre Vorhersagen allerdings nie. Obwohl sie über viele Daten und Hilfsmittel verfügen, können sie eine 100-prozentige Trefferquote nicht garantieren. Das ist auch der Grund, warum bei vielen Wettervorhersagen die Wörter „könnte“, „vielleicht“ oder „wahrscheinlich“ mitklingen. Noch viel weiter ins Reich des Hypothetischen müssen sich jene begeben, die voraussagen möchten, wie sich die Covid-19-Pandemie entwickeln wird. Recht viel mehr als aus dem Fenster schauen - um beim Vergleich mit dem Wetter zu bleiben - kann die Menschheit noch immer nicht. Man zählt die weltweiten Infektionsfälle zusammen, addiert die tägliche Zahl der offiziellen Toten und stellt allerlei Vergleiche zwischen Staaten und Kontinenten an. Gelitten wird auf der ganzen Erde. Am wenigsten vielleicht dort, wo die Politik der seriösen Wissenschaft am meisten vertraut. Auf der Wissenschaft ruhen auch die weltweiten Hoffnungen auf einen Impfstoff. Solange ein solcher nicht da ist, werden wir weiterhin nicht viel mehr tun können, als aus dem Fenster zu schauen und das Haus nicht zu verlassen, wenn es draußen blitzt und donnert. Mit dem Wunsch, dass es schön und heiter für alle bleibt, wünscht das der Vinschger-Team allen Leserinnen und Lesern einen schönen Sommer und eine erholsame Zeit. Die erste Ausgabe nach der Pause erscheint am 26. August.

Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.