Die pure Lust am Leben

Publiziert in 22 / 2019 - Erschienen am 25. Juni 2019

Es ist manchmal schwer zu glauben, dass alle Flügelschläge, Manöver und Wendungen, wie sie etwa junge Mauersegler vollziehen, nur deshalb unternommen werden, um nach Insekten zu jagen oder andere Bedürfnisse zu befriedigen. Wenn man sieht, wie sie um die Mauern segeln, Kurven schneiden, abrupt wenden, haarscharf an Dachgesimsen vorbeischießen und dazu noch singen, überkommt einen manchmal das Gefühl, dass sie sich ganz einfach freuen, Flügel zu haben und zu leben. Flügel hat der Mensch zwar nicht, aber der Wille zu leben und sich am Dasein zu freuen wurde auch ihm mitgegeben. Wie allen Lebewesen auf der Erde. Wenn täglich Millionen von Menschen in Flugmaschinen Ozeane und Kontinente überfliegen, ist das mit den Flugkünsten der Mauersegler natürlich nicht vergleichbar. Muss es auch nicht sein, denn der Mensch hat andere „Flügel“. Er darf nur nicht vergessen, sie auszubreiten, zu fliegen und sich daran zu freuen. Gelingen kann das aber nur, wenn er imstande ist, die Flügel zu befreien und alle Schlacke abzustreifen. Vieles trägt dazu bei, die Flügel zu verleimen: zu viel Arbeit, Stress, Neid, Missgunst und Egoismus. Die Rechnung so mancher, dass sie ihre Flügel mit einem Urlaubsflug plötzlich frei bekommen, geht freilich nicht auf. Da wäre es manchmal hilfreicher, mit einem guten Buch „wegzufliegen“ und ab und zu in den Himmel zu schauen, wo die Mauersegler fliegen.

Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.