Es gibt sie noch

Publiziert in 9 / 2018 - Erschienen am 13. März 2018

Kaum etwas vermag es, den Menschen – und nicht nur diesen – mehr Freude und Frohsinn zu bescheren als das, was es für alle umsonst gibt: die Wärme der Sonne. Nach einer längeren Durststrecke hat sie sich just am Tag der Frau erstmals wieder ziemlich kräftig gezeigt. Das tat allen Wärmeliebenden ziemlich gut. Nicht nur Katzen nahmen mit Plätzen und Orten vorlieb, wo die Sonne besonders stark schien, sondern auch die Menschen reckten ihr die erstarrten Winterknochen und kalten Gesichter entgegen. Hand in Hand mit den wohligen Strahlen wogen auch so manche Sorgen und Erinnerungen plötzlich weniger schwer. Zum Beispiel die Gedanken an die italienischen Parlamentswahlen. Die Mehrheit folgte den rechten, nationalistischen und populistischen Kräften. Eiskalter Winter also, um beim Bild des Wetters zu bleiben. Alles eher als „frühlingshaft“ war die Wahlbeteiligung in Südtirol und speziell im Vinschgau. Wenn mancherorts nur mehr etwas mehr die Hälfte der Berechtigten zu den Urnen ging und viele davon noch dazu weiß oder ungültig wählten, muss mit dem „politischen Wetter“ irgendetwas nicht mehr stimmen. So richtig „heiß“ werden dürfte es heuer in Südtirol allerdings erst im Herbst, wenn ein neuer Landtag zu wählen ist. Der Wahlkampf hat inoffiziell bereits begonnen. Ganz nach dem Motto: im Märzen der Bauer die Rößlein einspannt.

redaktion@dervinschger.it

Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.