Helden unserer Zeit 

Publiziert in 38 / 2018 - Erschienen am 6. November 2018

Nicht enden wollender Regen, Murenabgänge, Erdrutsche, Schneechaos in höheren Lagen und Windstürme: Die verheerenden Unwetter hatten vor über einer Woche das ganze Land im Griff. Auch im Vinschgau gab es ein Todesopfer zu beklagen, bei einem tragischen Autounfall in Folge der Unwetter verlor der Latscher Josef Pedross (53) sein Leben. Umstürzende Bäume, reißende Bäche, überflutete Straßen, Unfälle  – und mittendrin: Die zahlreichen Einsatzkräfte. Unzählige Einsätze haben etwa die Freiwilligen Feuerwehren und die Helfer des Weißen Kreuzes hinter sich. Stets im Dienste für den Nächsten. Ehrenamtlich und aus Idealismus. Es sind diese Männer und Frauen, welche man als Helden unserer Zeit bezeichnen kann. Und es sind auch jene Katastrophenfälle, bei denen immer wieder klar wird und klar werden muss: Die Freiwilligen Feuerwehren sind elementar für den Zivilschutz. Jene, die sich über die Investitionen in das Feuerwehrwesen beklagen, jene, die meinen, es braucht nicht in jedem Dorf Hallen und gut ausgestattete Fahrzeuge, all jene wurden eines Besseren belehrt. Sieht man den selbstlosen und professionellen Einsatz der Wehrmänner und Wehrfrauen, dann weiß man: Es kann gar nicht genug in diese Form des Zivilschutzes investiert werden. Und nicht zuletzt auch an dieser Stelle, ein großes Dankeschön an alle freiwilligen Helfer, die Tag und Nacht im Einsatz waren und Außerordentliches geleistet haben. Ihnen gebührt Respekt und Anerkennung.

Michael Andres
Michael Andres
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.