Wie geht es dir? 

Publiziert in 41 / 2018 - Erschienen am 27. November 2018

X: Mir geht es heute nicht besonders gut. Gestern habe ich den ganzen Tag nichts gegessen. Y: Oh, das tut mir leid. Essen musst du schon. Ich habe gestern zweimal gut gegessen. Zu Mittag einen Braten und am Abend waren wir in der neuen Pizzeria. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie gut dort die Capricciosa schmeckt. X: Gesundheitlich bin ich auch nicht sehr gut drauf. Vielleicht bräuchte ich mehr Bewegung. Y: Bewegung ist wichtig. Ich gehe jeden Morgen laufen und dreimal in der Woche ins Fitnessstudio. Stell dir vor, da kann man auch noch spät am Abend hingehen. X: Wenn ich wenigstens genug Geld hätte. Y: Diese Sorgen gibt es bei uns Gott sei Dank nicht. Wir arbeiten beide. Letzte Woche wurde mein Mann sogar befördert. Er ist jetzt Vizedirektor. Ist das nicht schön? X: Ja. Und ich habe nicht einmal jemanden, mit dem ich mich über etwas freuen könnte. Y: Bei uns ist das ganz anders. Wir kommen unter uns gut aus und außerdem hat jeder seinen Freundeskreis. X: Das freut mich. Y: Es war schön, dass wir uns wieder einmal aussprechen konnten. Bis zum nächsten Mal. – Beim nächsten Mal liegt X im Sarg. Y steht davor. Y: Ich kann das nicht verstehen. So plötzlich. Dabei hatten wir erst kürzlich ein sehr nettes Gespräch. Und jetzt? Z: Jetzt ist er nicht mehr da. Ging es ihm nicht gut? Y: …vielleicht hätte ich ihm zuhören sollen.

Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.