Maria Ricky Herzl als 6-jähriges Kind in Stilfser Brücke
Maria Ricky Herzl als 80-jährige Gemeindereferentin in Stilfs.

„Ansetzen muss man bei den Männern“

Publiziert in 12 / 2024 - Erschienen am 2. Juli 2024

Stilfs - Der Drang, Gedanken und Betrachtungen auf Papier zu bringen, überfällt sie oft. An „Rohstoff“ dafür fehlt es Maria Ricky Herzl aus Stilfs beileibe nicht. Wenn sie sagt, „auf der halben Welt herumgekommen zu sein“, ist das keine Floskel. Nimmt sie noch die Lebensjahre dazu – im Juli feiert sie den 80. Geburtstag – kommt eine große „Schatzkiste“ mit Erfahrungen, Erlebtem und Gelebtem zusammen. Passiv oder nur halbherzig „dahinleben“ war nie das Ding von Ricky. Das war auch der Grund, warum sie nach ihrer Rückkehr von der „großen weiten Welt“ in den Vinschgau, zunächst nach Prad und dann nach Stilfs, auch das politische Engagement nicht scheute. Als sie bei den Landtagswahlen 2018 für die SVP Vinschgau kandidierte, wusste sie selbst am besten, dass sie nur als „Aushilfskandidatin“ auf die Liste gesetzt wurde. Es ging darum, die Frauen-Quote im Bezirk zu erfüllen. „Aber ich habe immerhin 841 Stimmen bekommen“, blickt Ricky zurück. Bei den Gemeindewahlen 2020 wurde sie in den Gemeinderat von Stilfs gewählt und ist seither auch Mitglied des Gemeindeausschusses. Mit 80 Jahren ist Ricky die älteste Gemeindereferentin des Landes. Ein Thema, das ihr seit jeher besonders am Herzen liegt, ist Gewalt an Frauen. Auch heutzutage seien leider noch oft frauenfeindliche, sexistische und diskriminierende Verhaltensweisen zu beobachten. Diesbezüglich gebe es auch in Südtirol noch viel zu tun. Anzusetzen gelte es in erster Linie bei gewalttätigen Männern. Sexistische Frauenwitze zum Beispiel dürften nicht als harmlos abgetan werden. Solche sowie viele weitere Gedanken zum Leben allgemein, zum Älterwerden, zur Gesellschaft und zur wiedergefundenen Heimat schreibt Ricky manchmal auch in Briefen an ihre zwei Töchter nieder, „die ich aber nie zur Post bringe.“ Über den besonderen Lebensweg der 80-Jährigen hat der Vinschger in der Ausgabe Nr. 34 vom 30. September 2015 geschrieben. Ricky Herzl, geboren in Istrien als Tochter eines italienischen Schiffskapitäns und einer Adeligen aus Wien, kam einst als Pflegekind nach Stilfser Brücke, wo sie bei der Familie Gutgsell aufwuchs. Nach dem Abschluss der 4. Schulklasse wurde sie von den Eltern nach Meran gebracht. Jahre später zog die Familie nach Genua, wo das bildhübsche junge Mädchen rasch eine Karriere als Model begann. Als Model war Ricky auf Laufstegen der weltweit größten Modestädte zu sehen. Später arbeitete sie als Moderatorin, führte ein Hotel und wirkte bei Fernsehserien mit. Näheres aus dem bewegten Leben von Maria Ricky Herzl kann man im Rahmen des ersten „StilZ Festivals“ an einer der Erzählecken erfahren. 

Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.