Vor, neben und hinter der Bühne (v.l.): Julia Horrer (musikalische Leitung), Nadja Senoner, Matthias Gabl, Denise Geneth (Schlanders), Leonie Seguella (Latsch), Giulia Nasti (Mals), Lukas Fleischmann, Franz Mantinger (beide Latsch), Stefan Schönthaler, Tobias Gemassmer und Ivan Gemassmer (Technik)
Regisseur und Autor Matthias Gabl

Der Traumforscher 

Publiziert in 16 / 2022 - Erschienen am 13. September 2022

Latsch - Den Schalk im Aug‘, den Plan im Kopf und das kaum unterdrückte Vergnügen zu verblüffen, zu überraschen und zu verwirren. Das ist Matthias Gabl, 23, der Theaterstückschreiber aus Tschars, der wie selbstverständlich aus der Dingwelt in die Traumwelt steigt und dazwischen Platz für den Alltag lässt. Die Ausflüge in die Traumwelt ermöglichte das juvi, das Jugendtheater Vinschgau. Sowas bringt ehemalige Theaterspieler zum Staunen und junge wie jüngerer Besucher zu geräuschvoll-spontaner Begeisterung. Neben Raum und Zeit bewegten sich 5 junge Darstellerinnen und Darsteller überraschend natürlich und gekonnt und wie selbstverständlich auf der Bühne in der Mittelschul-Aula. „Und wos a olm nou passieren wert, konn iaz olls lei passieren“, sang am Ende befreit und beruhigt Hauptdarstellerin Giulia Nasti als Selena. Matthias Gabls Erstlingswerk „Schlafenszeit“ mit Untertitel „Der Junge im Traum“ war für die juvi-Macher Nadja Senoner und Daniel Trafoier eine weitere Stufe in der Entwicklung der Gruppe.

Günther Schöpf
Günther Schöpf

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.