Manfred Alois Mayr neben seinem Werk; Foto: Archiv mam

Kunst aus PET und Zucker

Publiziert in 26 / 2015 - Erschienen am 15. Juli 2015
Manfred Alois Mayr beteiligt sich an Ausstellung in Bergell. Zeitgenössische Kunst im Palazzo Castelmur. Bergell - „Skulpturale Gebrauchsgegenstände werden einem Bedeutungswandel unterzogen, der neue, häufig ­irritierende Referenzen schafft. Die Arbeiten des Raumanthropologen bewegen sich zwischen Kunst und Architektur, zwischen Design und Objekt.“ So beschreibt Céline Gaillard die Werke des Vinschger Künstlers Manfred Alois Mayr. Gaillard ist die Kuratorin einer Gemeinschaftsausstellung mehrerer Künstlerinnen und Künstler, die noch bis zum 18. Oktober im Palazzo Castelmur in Bergell in Graubünden zu sehen ist. Der Palazzo Castelmur, 1723 von der Familie Redolfi erbaut und im 19. Jahrhundert durch den Baron Giovanni Castelmur erweitert, ist heute als Museum zugänglich. Eine Dauerausstellung gewährt Einblick in die Geschichte der bündnerischen Auswanderung. Zum zweiten Mal ist der ­Palazzo Castelmur im heurigen Sommer Schauplatz zeitgenössischen Kunstschaffens. Unter dem Motto „Video Arte Palazzo Castelmur 2015“ wird Kunst präsentiert, die ihr starkes Gespür für Historizität unter Beweis stellt. Neben dem Medium Video sind auch Installationen und Bilder zu sehen. Das Projekt wird vom Verein „Progetti d’arte in Val Bregaglia“ getragen, und zwar unter der künstlerischen Leitung von ­Luciano Fasciati. Skulptur aus Plastikbehältern: „Crystal“ 2015 Im Ballsaal des Palazzo ­Castelmur schuf Manfred ­Alois Mayr, der mit seiner Fassadengestaltung des Vorarlberger Museums aus einer Vielzahl von strukturierten Böden von PET-Flaschen internationale Bekanntheit erlangt hatte, eine Skulptur aus PET-Flaschen. „Etliche leere, übereinander getürmte und geklebte Softdrink-Flaschen schießen turmartig in die Höhe und ergeben ein überraschendes, elegantes Bild einer Säule. Aus seinem gewöhnlichen Kontext herausgelöst erlangt das ungewöhnliche Baumaterial – eigentlich ein Abfallprodukt – eine Bedeutungsverschiebung“, schreibt Céline Gaillard. Als Künstler befreie Mayr das moderne Industrieprodukt von seinem ursprünglichen Daseinszweck „und stellt es, so prominent inszeniert, in einen zwar neuen, aber ebenso wenig neutralen Diskurs: Vor dem Hintergrund der Geschichte des Palazzo Castelmur, der prunkvollen Innenausstattung und deren Auftraggeber Giovanni Castelmur, der als Kaufmann im Ausland Vermögen ergatterte, wird das Objekt in Relativität zum Ort gestellt.“ In ortsspezifischen Vertiefungen schaffe Manfred Alois Mayr raumgreifende und kleinere Installationen. „Untersuchungsgegenstand bilden dabei alltägliche Lebensräume, die der Künstler auf die Präsenz des Menschen hin analysiert. Dabei stellen sich ihm Fragen wie die nach der Konstruktion von (kultureller) Identität oder der Existenz von Farben und spezifischer Materialien sowie deren kulturellen Bedeutungen.“ Skulpturale Gebrauchsgegenstände werden einem Bedeutungswandel unterzogen, der neue, häufig irritierende Referenzen schafft. „Die Arbeiten des Raumanthropologen bewegen sich zwischen Architektur und Kunst, zwischen Design und Objekt“, so Céline Gaillard. Modell aus Zucker: „Castelmuro“ 2015 Antonio Castelmur-Stampa, der Großvater von Giovanni de Castelmur, hatte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Marseille die Pâtisserie Castelmuro eröffnet. So steht der prächtige Schlossbau Castelmur ohne seinesgleichen für die Geschichte des Bündner Zuckergeschäfts. Gaillard: „Manfred Alois Mayr spürte dem süßen Hintergrund des Hauses nach und baute seinerseits ein Modell aus Zucker, in Zusammenarbeit mit der Patisserie Kuppelrain (Kastelbell), welches sich in der permanenten Ausstellung zur Geschichte der Zuckerbäcker im zweiten Obergeschoss als unauffällige Setzung einschleust.“ Den Prunk des Hauses führe er auf seinen symbolischen Ursprung zurück: „das nach einem kolorierten Plan geschaffene Modell, das sich aus Würfelzucker-Bausteinen zusammensetzt, zeigt das Fassadenrelief der Konditorei der Familie Castelmur an der Rue Paradis in Marseille.“ sepp
Josef Laner
Josef Laner

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.