Platz zwei für Anita Prugger

Publiziert in 37 / 2020 - Erschienen am 27. Oktober 2020

Mals - Die Lyrikerin und Mittelschul-Lehrerin Anita Prugger aus Mals hat kürzlich beim Finale des deutschsprachigen Literaturwettbewerbs der „Gruppe 48“ den 2. Platz belegt. Der Preis wurde in der Stadt Rösrath, die südöstlich von Köln liegt, vergeben. Anita Prugger hatte 5 Gedichte vorgelegt, mit denen sie die Jury überzeugte. Unter diesen befand sich auch folgendes Gedicht, das sie im Zusammenhang mit einem plötzlichen Todesfall geschrieben und in Rösrath vorgetragen hat:
wurzelnackt 
im echoraum deines wortes
pflöcke einschlagen
obdach finden
an den abbruchkanten
der einsamkeit
Vor wenigen Tagen erreichte Anita Prugger außerdem die Nachricht, dass sie sich für das Finale des diesjährigen Lyrikbewerbs „zeilen.lauf“ qualifiziert hat. Das Finale findet am 6. November 2020 im Casineum des Congress Casino Badens bei Wien statt. Dieser Lyrikbewerb findet bereits seit 2011 im Rahmen des Kulturprogramms Stadt:Kultur statt. Angefangen wurde mit einem Kurzgeschichtenbewerb und ein Jahr später kam schon ein Lyrikbewerb dazu. Bemerkenswert an diesem Bewerb ist, dass er nicht nur Teilnehmer/innen aus allen Bundesländern Österreichs anspricht, sondern auch zahlreiche Beiträge aus anderen deutschsprachigen Ländern eingereicht werden. Damit gehören die Bewerbe zu den größten in ganz Österreich. Heuer wurden insgesamt über 800 Einreichungen verzeichnet. Am Finale wird Anita Prugger aufgrund der Covid 19-Situation - auch aus Rücksicht auf ihre Unterrichtstätigkeit - nicht vor Ort in Baden teilnehmen, sondern nur digital. Wie Anita Prugger in einem Interview geäußert hatte (siehe der Vinschger Nr. 25/2020) ist das Schreiben für sie „eine Möglichkeit, verdichtete Wirklichkeit zu schaffen.“

Josef Laner
Josef Laner

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.