Georg Fritz, Franziska Romaner und Priska Comploi (v.l.) beim Auftritt in der St.-Veit-Kirche.

Viel Applaus für Ensemble Cordia

Publiziert in 26 / 2020 - Erschienen am 30. Juli 2020

Tartsch - Nach monatelanger „Abstinenz“ infolge der Corona-Krise konnten die Liebhaber klassischer Musik am 26. Juli endlich wieder ein Konzert erleben. Hand in Hand damit meldete sich auch der Konzertverein „musica viva Vinschgau“ zurück. Er hatte das Ensemble Cordia für einen Auftritt auf dem Tartscher Bühel eingeladen. Weil es ein bisschen regnete, konnte das Konzert nicht im Freien stattfinden, sondern musste in die St.-Veit-Kirche verlegt werden. Rund 60 begeisterte Zuhörerinnen und Zuhörer ließen sich von Priska Comploi (Flöte und Oboe), Georg Fritz (Oboe) und Franziska Romaner (Violoncello) auf eine musikalische Reise mitnehmen. Vorgetragen wurden Werke von Antonio Vivaldi, Georg Friedrich Telemann und Giuseppe Sammartini. Priska Comploi stammt aus dem Gadertal, lebt in Basel und unterrichtet an der Allgemeinen Schule der Musikakademie Basel. Georg Fritz aus Österreich widmet sich neben seinen Aktivitäten als Oboist auch der Erforschung und dem Bau von Kopien historischer Oboen in seiner Werkstatt in Tirol. Franziska Romaner studierte Violoncello am Konservatorium ihrer Heimatstadt Bozen. Sie unterrichtet seit über 20 Jahren an Musikschulen im Raum Pustertal. Das Publikum zollte dem Ensemble Cordia großen Applaus. Das Konzert hat unter der Einhaltung sämtlicher Covid-19-Sicherheitsvorschriften stattgefunden.

Josef Laner
Josef Laner

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.