Der neue Ausschuss im Vintschger Museum sind (v.l.) Helene Dietl Laganda, Anton Patscheider, Vorsitzender, Arthur Pfeifer, Anja Trafoier, Michael Stauder, Elisabeth Klotz und Karin Klotz.
Die Schlüsselgewalt geht von Arthur Pfeifer (rechts) auf Anton Patscheider über.

Vorstandswahl mit Überraschung

Nach der Corona-Krise löste das Vintschger Museum auch die Führungskrise

Publiziert in 23/24 / 2020 - Erschienen am 16. Juli 2020

Schluderns - Es hieß Abstand sitzen im Versammlungsraum des Vuseums, dem Museum mit dem starken V für Vinschgau. Nach dem Rücktritt von Harald Trafoier hatte Arthur Pfeifer als Vorsitzender die Einrichtung durch die Corona-Epidemie mit ihren Aus- und Nachwirkungen geführt. „Gerade in diesen Zeiten hatten es Kunst und Kultur nicht leicht“, stellte Pfeifer fest. „Als scheidender Präsident schaue ich aber mit Zuversicht nach vorne, auch in Corona-Zeiten“. Er dankte dem Museumsvorstand, den Mitarbeiterinnen Gabi und Michi, der Gemeinde Schluderns, vertreten durch Vizebürgermeister Andreas Hauser, und der Raiffeisenkasse Prad-Taufers in der Person von Andrea Dietrich. Den Tätigkeitsbericht über das Jahre 2019 eröffnete Karin Klotz mit dem Internationalen Museumstag. Es folgten die gelungene Sonderausstellung zur Option, der Vortrag über Bergbauarchäologie am Fuße des Ortlers und die Naturwoche „Einmal Urmensch und zurück“. Es wurden der archeoParc im Schnalstal und das Vorarlberger Landesmuseums in Bregenz besucht. Den Grund, dass sich die Besucherzahl von 5.070 auf 4.276 verringert hatte, führte Museumsmitarbeiterin Gabi Obwegeser auf die lange Unterbrechung der Zugverbindungen zurück. 

Naturwoche und Symposium

Dass der Kassabericht mit Ausgaben in der Höhe von 96.058 Euro und Einnahmen von 73.750 Euro eine gewisse Beachtung fand, sorgte einmal mehr Kassarevisor Josef Trafoier. Er machte auf Einsparungen im Stromverbrauch und bei den Werbemaßnahmen aufmerksam und nannte den noch positiven „Saldo ein Signal“. In der Vorschau auf 2020 ging Helene Dietl Laganda auf die Naturwochen vom 27. bis 31. Juli und vom 3. bis 7. August in Zusammenarbeit mit dem Familienverband Schluderns ein. Das Projekt Lehrpfad Quair-Waal in Zusammenarbeit mit der Gemeinde habe unter den Corona-Einschränkungen gelitten. Sie nannte die Sonderausstellung „Berge und Landschaft“ von Irene Maria Stecher (bis 30. September) als weitere Einladung für die Vinschger, das Vuseum zu besuchen. Sie machte auf den internationalen Workshop „Alpenkupfer im Vinschgau“ aufmerksam, den der Prader Thomas Koch Waldner, Montanarchäologe in Bochum, und Mathias Mehofer, Universität Wien, am 16. und 17. Oktober ausrichten werden. Dass man am Erscheinungsbild, Leitbild und vor allem am Internetauftritt weiterarbeiten werde, teilte Michael Stauder mit. Ergebnisse erwarte er noch bis Ende des Monats. 

Neuer Mann an der Spitze

Dann ging es Schlag auf Schlag. Arthur Pfeifer übernahm die Wahlleitung. Die Zahl der Ausschussmitglieder wurde von sechs auf sieben erhöht. Als neues Mitglied war Elisabeth Klotz aufgenommen worden. Der gesamte Ausschuss wurde per Akklamation bestätigt und man schritt zur Wahl des Vorsitzenden. Sichtlich überrascht nahmen die Anwesenden den Vorschlag des Wahlleiters zur Kenntnis. Anton Patscheider, ehemaliger Gemeindesekretär in Mals und ehemaliger kommissarischer Verwalter in der Gemeinde Schluderns, hatte sich bereit erklärt, dem Vintschger Museum vorzustehen. Pfeifers Satz: „Ich glaube, dass er der richtige Mann an der Spitze ist“, öffnete offene Türen und erhöhte die Erwartungen. Patscheider erhielt in geheimer Wahl das uneingeschränkte Vertrauen aller im Saal anwesenden Mitglieder des Museumvereins. In seiner Wortmeldung berichtete Vizebürgermeister Andreas Hauser von der Verlegung der Informationstafeln vom Quair-Waal in den „Park“ ein, wo auch die Elemente eines Waales nachgebaut würden. Allerdings seien Beteiligungen und Finanzierung noch abzusichern. Als weitere, notwendige Initiative nannte er die Sanierung einiger Freilichtbauten auf Ganglegg. Dafür würde das Forstamt eine Kostenschätzung erstellen. 

Günther Schöpf
Günther Schöpf

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.