Podium und Saal

„2018 war für die Raiffeisenorganisation ein wegweisendes Jahr“

Jahresvollversammlung: Raiffeisenverband Südtirol zieht Bilanz über vergangenes Geschäftsjahr

- Die Südtiroler Raiffeisen-Genossenschaften zeigen sich ungebrochen solide, stark und stabil. Das wurde heute bei der Jahresvollversammlung des Raiffeisenverbandes in Bozen betont, bei der Bilanz über das Geschäftsjahr 2018 gezogen wurde. Schwerpunkte für den Raiffeisenverband bildeten die Durchsetzung des institutsbezogenen Sicherungssystems für die Raiffeisenkassen, die organisatorische Neuausrichtung des Verbandes und die Umsetzung der neuen IT-Strategie.
„Das Geschäftsjahr 2018 war für die Raiffeisenorganisation ein wegweisendes Jahr mit maßgeblichen Entscheidungen für die Zukunft“, sagte Verbandsobmann Herbert Von Leonvor Vertretern der 366 Mitgliedsgenossenschaften, Politik und Wirtschaft. Generaldirektor Paul Gasserbetonte: „Wir konnten den strategischen Veränderungs- und Erneuerungsprozess in der Raiffeisen-Organisation erfolgreich fortsetzen.“

Meilenstein für die Raiffeisenkassen gesetzt
In seiner Rolle als Interessensvertreter hat sich der Raiffeisenverband 2018 vehement dafür eingesetzt, dass sich die Raiffeisenkassen im Rahmen der Reform der Genossenschaftsbanken für die Gründung eines institutsbezogenen Sicherungssystems (IPS) anstelle der geplanten lokalen Bankengruppe entscheiden konnten. Verbandsobmann Herbert Von Leon betonte: „Damit ist es erfreulicherweise im Jubiläumsjahr „200 Jahre F.W. Raiffeisen“ gelungen, einen historischen Meilenstein für die Raiffeisen-Geldorganisation zu setzen und das über 130-jährige Erfolgsmodell der Raiffeisenkassen für die Zukunft zu erhalten.“ Die konkreten Schritte für die Umsetzung des institutsbezogenen Sicherungssystems stehen für das laufende Jahr an.

Dienstleistungsorientierter Verband
Im Rahmen seiner organisatorischen Neuausrichtung hat der Raiffeisenverband ein innovatives Zukunftsbild und ein neues Organigramm verabschiedet, das vor der Umsetzung steht. Im Mittelpunkt stehen die Mitgliederbetreuung und das Leistungsspektrum. Paul Gasser: „Wir wollen den Raiffeisenverband, den heutigen Anforderungen entsprechend, zu einem modernen Dienstleister und genossenschaftlichen Netzwerker entwickeln.“ Dazu zählt auch die Umsetzung der neuen IT-Strategie. Dabei werden die vielfältig erbrachten IT-Dienstleistungen des Raiffeisenverbandes nach Zielmärkten neu ausgerichtet. Mit der Fusion der beiden Raiffeisen-Töchter Raiffeisen OnLine und RUN AG zur Gesellschaft Konverto wurde ein wichtiger Schritt gesetzt. Paul Gasser: „Für unsere Organisation und darüber hinaus haben wir damit einen IT-Player mit einem umfangreichen Angebot auf den Markt gebracht.“

Raiffeisen-Geldorganisation: Rechnungsüberschuss von 106 Mio. Euro
Die Raiffeisen-Mitgliedsgenossenschaften haben im Geschäftsjahr 2018 ihre Position am Markt weiter ausgebaut. „Alle Sektoren konnten gute Ergebnisse erzielen und ihre Leistungsfähigkeit und Stabilität untermauern“, sagte Obmann Von Leon.
Das zeigt auch die Entwicklung bei den Raiffeisenkassen. Gemeinsam mit der  Raiffeisen Landesbank erzielten sie erneut Zuwächse bei den direkten Kundeneinlagen in Höhe von 6,38% und erreichten einen Wert von 12.809,14 Mio. Euro. Die Kundenausleihungen stiegen um 4,50% auf insgesamt 10.474,61 Mio. Euro. Zusammen mit der Raiffeisen Landesbank betrug der Rechnungsüberschuss der Raiffeisen-Geldorganisation rund 106 Mio. Euro.
Der Marktanteil liegt bei den Krediten bei 52% und bei den Einlagen bei 53%. Im Rahmen ihres Förderauftrages haben die Raiffeisenkassen Projekte und Einrichtungen mit Sponsorengeldern und Spenden in Höhe von 14 Mio. Euro unterstützt.

Gute Ergebnisse für die Warengenossenschaften
Auch die landwirtschaftlichen Genossenschaftenerzielten gute Ergebnisse. Im Erntejahr 2017 wurden den Obstgenossenschaften 851.874 Tonnen Obst und Gemüse angeliefert, das sind 93,1% der Südtiroler Kernobsternte. Die Mitglieder erhielten für die Obstanlieferungen insgesamt 537,6 Mio. Euro ausbezahlt. Dies waren 35,3% mehr als im Jahr zuvor. Der durchschnittliche Auszahlungspreis je Kilogramm Obst und Gemüse lag mit 63 Cent um 57,3 Prozent über dem Vorjahreswert.
Die Kellereigenossenschaftenverarbeiteten 26.284 Tonnen angelieferte Trauben. Die erzeugte Weinmenge betrug 176.488 Hektoliter, das sind 64,5% der gesamten Südtiroler Weinproduktion. An die Produzenten wurden im Geschäftsjahr 2017/18 insgesamt 70,13 Mio. Euro ohne MwSt. entrichtet. Der durchschnittliche Auszahlungspreis ist um 13% auf 2,75 Euro je kg Trauben gestiegen.
Die Mitglieder der Molkereigenossenschaftenlieferten im Geschäftsjahr 2018 insgesamt 421.171 Tonnen Milch an. Verglichen mit dem Vorjahr bedeutet dies eine Zunahme von 1,5%. Der durchschnittliche Auszahlungspreis betrug 51 Cent ohne MwSt. je Kilogramm Milch. Damit liegt er um 1,4% über jenem des Vorjahres.
Die Auszahlungen für die angelieferten Waren an die Mitglieder der landwirtschaftlichen Genossenschaften in den Sparten Obst, Wein und Milch betrugen insgesamt 816 Mio. Euro ohne MwSt.
Ende 2018 zählte der Raiffeisenverband 56 Energiegenossenschaftenmit 18.231 Mitgliedern. Die Genossenschaften versorgten 32.553 Endverbraucher mit Strom und Wärme. Sie nehmen damit im Südtiroler Energiesektor einen wesentlichen Platz ein.

Mehrwert der Sozialgenossenschaften
Auch alle anderen Mitgliedsgenossenschaften wie jene der Viehzuchtverbände, der Konsum-, Bezugs- und Wassergenossenschaften, der Kulturheime, Kindergarten-genossenschaften, der Wohnbau- und Sozialgenossenschaften und alle übrigen Genossenschaften sind ihrem Auftrag erfolgreich nachgekommen. Verbandsobmann Herbert Von Leon hob bei der Vollversammlung besonders die steigende Bedeutung der Sozialgenossenschaften hervor, die unentbehrliche Dienstleistungen für die Gesellschaft erbringen. „Heute und in Zukunft noch mehr sind vor allem die Genossenschaften gefragt, soziale Lücken abzudecken und neue Lösungen zu entwickeln“, meinte Von Leon, wobei die Politik die notwendigen gesetzlichen Rahmenbedingungen schaffen müsse.

Starke Wirtschaftskraft der Raiffeisenorganisation
Zum Ende des Geschäftsjahres 2018 zählte der Raiffeisenverband 366 Mitglieder, davon 335 Genossenschaften und 31 Körperschaften ohne Revisionspflicht. Die Anzahl der Mitglieder hat sich 2018 um neun Einheiten erhöht, 19 Mitglieder kamen dazu, 10 Mitglieder wurden wegen Liquidierung oder Fusion gelöscht. Damit befinden sich 35% aller Südtiroler Genossenschaften unter dem Dach des Raiffeisenverbandes.
Die Raiffeisen-Genossenschaften sichern rund 8.000 Arbeitsplätze und zählen über 156.468 Einzelmitglieder, deren Zahl sich in den vergangenen 30 Jahren mehr als verdoppelt hat. „Die Raiffeisen-Genossenschaften sind wichtige Akteure und tragen wesentlich zur prosperierenden Entwicklung Südtirols und zur Erhaltung des ländlichen Raumes bei“, sagte Generaldirektor Paul Gasser. Insgesamt weisen sie ein Eigenkapital von 3,35 Mrd. Euro und eine erweiterte Wertschöpfung von 1,5 Mrd. Euroauf. Die  aggregierte Bilanzsumme beträgt 21,25 Mrd. Euro.„Die Zahlen machen deutlich, dass genossenschaftliche Kooperation in Südtirol kein Schlagwort ist, sondern ein Erfolgsrezept für einen klein strukturierten Wirtschaftsraum“, betonte Generaldirektor Paul Gasser.
Abgeschlossen wurde die Vollversammlung mit einer Diskussionsrunde mit Landeshauptmann Arno Kompatscher, Genossenschaftslandesrat Thomas Widmann, Senator Dieter Steger, Confcooperative-Präsident Maurizio Gardini, Federcasse-Präsident Augusto dell’Erba sowie Wolfgang Moosbrugger (Raiffeisenverband Tirol) und Wolfgang Altmüller (Genossenschaftsverband Bayern).

Raiffeisenverband Südtirol

Zum Newsarchiv

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.